Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verkehr

Kühn verärgert, Palmer weiter zuversichtlich

Der Bund will die Liste der Modellprojekt-Städte zur Luftreinhaltung nicht ausweiten.

24.02.2018

Von Renate Angstmann-Koch

Boris Palmer und Frank Heuser
kostenpflichtiger Inhalt

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer und der VCD-Kreisvorsitzende Frank Heuser sprechen mit TAGBLATT-Chefredakteur Gernot Stegert über mögliche Fahrverbote in Tübingen und den kostenlosen Busverkehr.

17:58 min

Nimmt man den Bescheid wörtlich, kann sich die Stadt Tübingen keine Hoffnungen mehr machen, neben Bonn, Essen, Herrenberg, Reutlingen und Mannheim vom Bund als Modell zur Verbesserung der Luft in Städten ausgewählt zu werden. Das geht aus der Antwort von Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, auf eine mündliche Anfrage des Tübinger Grünen-Abgeordneten Chris Kühn am Mittwoch im Bundestag hervor. „Es ist nicht vorgesehen, weitere Kommunen in den Kreis der Modellstädte aufzunehmen“, erklärte die Staatssekretärin.

Chris Kühn Bilder: Metz

Chris Kühn kritisiert die Absage scharf. Mir ihr „stößt die Bundesregierung die Tübinger Bürgerinnen und Bürger vor den Kopf. An dieser Stelle hätte ich mir auch deutlich mehr Engagement von meinen Wahlkreis-Kolleginnen und -Kollegen der Großen Koalition erwartet. Das ist intransparent nach Gutsherren-Art und willkürlichen Kriterien entschieden worden. Warum Tübingen bei solch einem Modellversuch nicht dabei ist, kann die Bundesregierung nicht beantworten.“ Sie müsse jetzt handeln und Kommunen die Möglichkeit geben, kostenlosen ÖPNV zu realisieren, fordert Kühn.

Überdies brauche man deutlich mehr Investitionen in die Schienen-Infrastruktur. Die GVFG-Mittel, also der Bundes-Zuschuss für kommunale Schienenprojekte, müssten aufgestockt werden, damit Vorhaben wie die Regio-Stadtbahn umgesetzt werden könnten. „Außerdem brauchen wir dringend eine Blaue Plakette. Nur so bekommen wir die dreckigen Diesel von der Straße und sorgen für gesunde Luft in den Innenstädten“, so Kühn.

Boris Palmer Bilder: Metz

Die fünf Städte seien repräsentativ im Hinblick auf „das Belastungsregime“ (niedrigere, mittlere oder höhere NO2-Grenzwertüberschreitung) und Größe ausgewählt worden, so Schwarzelühr-Sutter auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Kai Gehring. In diesen Städten würden verschiedene Maßnahmen zur Luftreinhaltung modellhaft getestet. Die jeweiligen Maßnahmen legten die Kommunen selbst fest. Der Bund hat sich also bisher nicht auf einen kostenlosen ÖPNV festgelegt.

Tübingens OB Boris Palmer, als Landtagsabgeordneter früher selbst im Parlament, reagierte gestern gelassen auf die Antwort der Staatssekretärin. „Das ist keine endgültige Aussage, sondern ein Zwischenstand“, ist Palmer, der in Tübingen den ticketfreien Nahverkehr ausprobieren möchte, überzeugt: „Ich warte erstmal ab, wie die endgültige Antwort auf meinen Brief an die drei Ministerien ausfällt.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+