Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidelberg

Kronkorken entscheidet über Heidelberger Betriebshof

Ein Kronkorken hat über die Zukunft des Heidelberger Betriebshofs entschieden - damit setzte die Satirepartei Die Partei einer jahrelangen Debatte um den Standort für Busse und Bahnen ein Ende.

18.10.2019

Von dpa/lsw

Heidelberg. Am Donnerstag stimmte der Gemeinderat mit 25 zu 24 Stimmen knapp für den Verbleib des Hofs der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH im Stadtteil Bergheim. Den Ausschlag gab Stadtrat Björn Leuzinger von Die Partei, der die Entscheidung einem Kronkorken überließ. In den Deckel der Biermarke ist „Ja“ oder „Nein“ gedruckt. Leuzinger öffnete im Gemeinderat eine Flasche, der Aufdruck lautete „Ja“ zugunsten des alten Standorts. Zuvor hatte die „Rhein-Neckar-Zeitung“ darüber berichtet.

Damit bestätigte der Gemeinderat den Bürgerentscheid im Juli. Zwar hatte damals die Mehrheit der Bürger gegen die Verlagerung des Betriebshofs gestimmt. Allerdings war das Ergebnis nicht bindend, weil zu wenig Heidelberger an der Wahl teilgenommen hatten. Die Standortdebatte wird bereits seit fünf Jahren geführt.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Oktober 2019, 18:37 Uhr
Aktualisiert:
18. Oktober 2019, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2019, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+