Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Stiftskirche wird zum Stummfilmkino

Krönender Abschluss des Tübinger Orgelsommers mit Live-Soundtrack zum Leinwandklassiker

Die Kirche wird zum Kino, die Orgel in den Dienst der Live-Filmmusik gestellt. Was für ein Abschluss des Orgelsommers: Am Samstag, 27. August um 20 Uhr spielt Organist Johannes Mayr zum Stummfilmklassiker Metropolis – der gleich auf drei Leinwänden zu sehen sein wird.

25.08.2016

Tübingen. Am Samstag, 27.8. um 20 Uhr erstrahlt die Tübinger Stiftskirche innen in einem ungewöhnlichen Licht. Zum Abschluss des Tübinger Orgelsommers wird die Stiftskirche zum Stummfilmkino umfunktioniert. Und wie in den 20er-Jahren gibt es dazu Live-Musik. Es wäre kein Orgelsommer, würde die Musik dazu nicht von der Großen Orgel kommen. Der Stuttgarter Domorganist Johannes Mayr, ein bekannter Stummfilm-Experte, wird die Musik zum Film live improvisieren. Und das ist keine leichte Aufgabe bei einem Klassiker wie Fritz Langs Stummfilm „Metropolis“ von 1925/26. In der 2010 wiederhergestellten Originalfassung, die am Samstag gezeigt wird, dauert der Film immerhin etwa zweieinhalb Stunden. Dafür werden in der Stiftskirche drei Filmleinwände aufgestellt, was an die Techniker enorme Anforderungen stellt; muss doch der Film auf allen drei Leinwänden und dem Monitor des Organisten gleichzeitig erscheinen.

Johannes Mayr ist neben seiner Tätigkeit als Stuttgarter Domorganist Lehrbeauftragter für Orgelspiel an der Tübinger Hochschule für Kirchenmusik und Dozent für Orgelimprovisation an der Stuttgarter Musikhochschule. Er gewann zahlreiche Orgelwettbewerbe, vor allem im Bereich der Orgelimprovisation.

„Metropolis“ ist ein früher gesellschaftskritischer Film aus der Weimarer Republik, der die Klassengegensätze zwischen Arm und Reich und die Vor- und Nachteile der industriellen Revolution deutlich zutagetreten lässt. Schauplatz ist eine futuristische Großstadt mit ausgeprägter Zweiklassengesellschaft. Dieser Science-Fiction-Film war der erste seines Genres in Spielfilmlänge. Er ist einer der teuersten Filme der damaligen Zeit und gilt als eines der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte. Neben den Hauptdarstellern Brigitte Helm und Gustav Fröhlich spielen auch Heinrich George (der Vater des kürzlich verstorbenen Götz George) sowie Helene Weigel, die Ehefrau Bertolt Brechts, mit.

pme/Bilder: Stiftskirche

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular