Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kritik an Telekom-Plänen zum Breitbandausbau in Stuttgart

Die Vereinbarung zum Ausbau des Glasfasernetzes in der Region Stuttgart hat der Deutschen Telekom heftige Kritik eingebracht.

04.07.2018

Von dpa/lsw

Ein Glasfaserkabel ist vor dem Logo der Deutschen Telekom zu sehen. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Als «Werbe-Gag» bezeichnete der Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen, Karl Peter Hoffmann, die Pläne. Der Konzern biete nur an, was er ohnehin hätte machen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sagte er der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten». Am Montag hatte der Konzern mit Vertretern der Region Stuttgart vereinbart, 1,1 Milliarden Euro zum flächendeckenden Breitbandausbau beizusteuern. Weitere 500 Millionen Euro sollen die Kommunen aufbringen. Das reiche «nie und nimmer für den flächendeckenden Ausbau des Netzes mit Anschlüssen in den Häusern», so Hoffmann. Er rechne mit dem dreifachen Betrag.

Bis 2030 sollen in der Region Stuttgart 90 Prozent der rund 1,4 Millionen Haushalte einen Gigabit-Anschluss haben und damit auf superschnelles Internet zugreifen können.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2018, 22:40 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2018, 20:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2018, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+