Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kritik an Essener Tafel-Entscheidung aus Baden-Württemberg

Der Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg hat den Aufnahmestopp der Essener Tafel für Migranten ebenfalls kritisiert.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Einkaufswagen und Plastiktashen vor der Ausgabestelle der Essener Tafel. Foto: Roland Weihrauch dpa/lsw

Stuttgart. «Das ist eine sehr unglückliche Entscheidung. Wir hätten das auch nicht so kommuniziert», sagte ein Sprecher des Landesverbandes am Freitag in Stuttgart. Am Vortag war bekannt geworden, dass die Tafel in Essen seit Mitte Januar nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kundenkartei aufnimmt. Grund sei ein Anstieg des Anteils der Migranten an den Kunden auf etwa drei Viertel. Zuletzt seien weniger Alleinerziehende und Rentner gekommen. Der Aufnahmestopp sei nur eine vorübergehende Maßnahme, «wahrscheinlich nicht über den Sommer hinaus», sagte der Vorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sartor, am Freitag.

Dieser Schritt stieß in zahlreichen Bundesländern auf Kritik und Unverständnis von Seiten der Landesverbände. «Die Tafeln suchen sich die Kunden nicht aus. Wir haben uns der Bedürftigkeit verschrieben», bekräftigte der Sprecher in Stuttgart. Im Südwesten stellten die Tafeln seit Anfang des vergangenen Jahres eine Entspannung der Situation mit Flüchtlingen fest. Die Lage sei durchaus handlebar, hieß es. «Es hat sich normalisiert. Sprach- und Ablaufschwierigkeiten sind mittlerweile großteils gelaufen», sagte der Tafelsprecher.

Die Tafeln bewahren Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilen sie an Bedürftige. Die Empfänger müssen Hartz IV, Grundsicherung oder Wohngeld beziehen und dies nachweisen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 13:28 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 13:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 13:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+