Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kritik an Ditib wächst
Islamischer Religionsunterricht an einer Schule in Hessen. In anderen Bundesländern tut man sich schwerer. Foto: dpa
Experten: Über Moscheevereine beeinflusst Türkei den Religionsunterricht

Kritik an Ditib wächst

Seit langem kommen Muslime nach Deutschland. Doch für islamischen Religionsunterricht an den Schulen gibt es keine einheitliche Regelung.

10.08.2016
  • WERNER HERPELL, DPA

Berlin. Beim Ziel sind sich alle einig: Islam-Unterricht gehört nicht in die Hände von Hinterhof-Predigern. Doch nach wie vor haben die Bundesländer Probleme, anerkannte Islam-Gemeinschaften für Kooperationen zu finden, also suchen sie bei den sehr heterogenen muslimischen Verbänden. Auch in diesem sensiblen Bereich der Schulpolitik schlagen die autoritären Tendenzen der Türkei nun auf Deutschland durch. Stein des Anstoßes: Der größte Islam-Dachverband Ditib in Köln.

Die Ditib ist Ansprechpartner mehrerer Bundesländer. Das Problem: Sie untersteht der türkischen Religionsbehörde und ist damit, so sagen Kritiker, dem direkten Einfluss des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ausgesetzt. Lange war die Nähe zu Ankara kein großes Thema, galt die Ditib doch als weitgehend immun gegen islamischen Extremismus. Aber seit Erdogans massiver Reaktion auf den Putschversuch vom 15. Juli macht sich Unbehagen breit – politische Propaganda soll nicht in deutschen Klassenzimmern landen.

Als prominentester Skeptiker sagt Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU): „Meines Erachtens sollte man es nicht zulassen, dass ein Verband wie Ditib, der offenbar Sprachrohr von Präsident Erdogan ist, den islamischen Religionsunterricht in Schulen gestaltet.“ Die religionspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Griese, mahnt aber, man müsse im Gespräch bleiben, „da Verbände wie Ditib die einzigen Gesprächspartner sind, die wir beim Thema Islam hier haben“.

Laut Kultusministerkonferenz (KMK) bieten Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, NRW, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz und seit kurzem auch das Saarland Islam-Unterricht unter staatlicher Aufsicht an. In Berlin und Bremen ist Religion kein festes Schulfach, unterliegt auch nicht staatlichem Einfluss. In Hamburg werden Kurse nicht getrennt nach Konfessionen erteilt, sondern als „Religionsunterricht für alle“.

Die Ditib wehrt sich gegen Vorwürfe, verlängerter Arm Erdogans bis hinein in die Klassenzimmer zu sein. Sprecher Zekeriya Altug: „Diese Unterstellung entbehrt eindeutig jeglicher Grundlage.“ Der rheinland-pfälzische Ditib-Vize Cihan Sen weist den Verdacht einer politischen Einflussnahme aus der Türkei ebenfalls zurück.

Die Zweifel wachsen dennoch. So legt die aus SPD, Grünen und FDP gebildete Regierung von Rheinland-Pfalz ihre Verhandlungen mit islamischen Verbänden zum Religionsunterricht auf Eis. Das baden-württembergische Kultusministerium wertet Ditib-Aussagen aus, da der Verband auch im Südwesten islamischen Religionsunterricht erteilen möchte. Und im schwarz-grünen Hessen behält sich das Bildungsministerium Konsequenzen vor – dort geben Ditib-Lehrer unter staatlicher Kontrolle seit drei Jahren islamische Religionskurse.

Als Vorreiter gilt das rot-grüne Nordrhein-Westfalen, das als erstes Bundesland überhaupt Islam-Unterricht 2012/13 als ordentliches Fach eingeführt hatte. Inzwischen bieten 176 Schulen Unterricht für fast 14 000 muslimische Kinder an. Ein Beirat aus acht Mitgliedern – darunter ein Ditib-Vertreter – ist laut Schulministerium an der Entwicklung des Lehrplans beteiligt. In Düsseldorf heißt es nun, man werde die „weitere Entwicklung in der Türkei und die Auswirkungen auf die Arbeit der Ditib in Deutschland aufmerksam beobachten“.

Die NRW-Regierung müsse „Farbe bekennen und neue Konzepte vorlegen“, verlangt CDU-Integrationsexpertin Serap Güler. Die Ditib beteuere zwar, ihre Anbindung zu Ankara sei nicht politisch. Die vergangenen Monate „lassen daran aber mehr denn je zweifeln“. Güler: „Die Ditib ist ein Organ der türkischen Religionsbehörde, insofern kann sie gar nicht neutral sein.“

Nach Angaben des Zentrums für Türkeistudien (Essen) hat Erdogans Regierungspartei AKP bei der Parlamentswahl Ende 2015 in der Türkei 49,5 Prozent erzielt, in Deutschland bei türkischstämmigen Wählern sogar knapp 60 Prozent. In Ditib-Moscheegemeinden liege das „konservativ-religiöse Wählerreservoir der AKP“, heißt es.

Auch NRW-CDU-Chef und Bundes-Vize Armin Laschet hat mehrfach von der Ditib verlangt, sich von der türkischen Innenpolitik unabhängig zu machen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular