Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schule

Kritik an Digitalmedien in der Bildung

Jedem Kind ein Tablet? Eine Gruppe von Wissenschaftlern sieht die „Digitalisierungsoffensive“ mit großer Skepsis.

10.10.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Vielleicht überwiegen die Risiken die Chancen: Ein Verbund von Bürgern und Wissenschaftlern mehrerer Fachrichtungen setzt sich für eine kritische Debatte über Formen und Folgen der Digitalisierung im Bildungsbereich ein. Bei einem Treffen gestern in Stuttgart sprachen sich Vertreter des „Bündnisses für humane Bildung“ gegen die politischen Vorhaben „Digitalpakt D“ der Bundesregierung und „Digitalpakt Schule“ der Kultusminister-Konferenz aus.

„Der ,Digitalpakt' geht an die Grundlagen des demokratischen Bildungssystems. Er stellt die Bildungshoheit der Länder und die Methodenfreiheit der Lehrer in Frage“, sagte Bündnis-Sprecher Ralf Lankau, Professor für Mediengestaltung und -theorie der Hochschule Offenburg. Er und seine Mitstreiter fürchten, dass derzeit eine „politische Digitalisierungsoffensive“ unreflektiert neue Medientechnologien ins Bildungssystem drücke.

Bisher gebe es „keinerlei evidente Nachweise für einen sinnvollen Einsatz von digitalen Medien im Klassenzimmer“. Statt besserer Lernerfolge seien eher Gesundheitsschäden, etwa Suchtverhalten, bei Schülern zu befürchten, die in jungen Jahren viel mit solchen Geräten konfrontiert seien. Besonders den Einsatz von Smartphones, Tablets und anderen Bildschirmmedien im Unterricht sieht das Bündnis kritisch.

Neue Medien könnten sinnvolle Schul-Werkzeuge sein, ihr Einsatz müsse jedoch pädagogisch wie didaktisch durchdacht geschehen, nicht als Selbstzweck. Sehr wohl müssten Lehrer Medien im Unterricht thematisieren, um Schüler auf eine Welt voller Digitalgeräte vorzubereiten. Kinder müssten aber eher lernen, wie die Technik funktioniert, sich mit Informatik und Programmieren auseinandersetzen, und nicht nur konsumieren. Die aktuell geplante Ausstattung der Klassenzimmer sei dagegen wenig pädagogisch durchdacht und diene eher dem Absatz großer IT-Konzerne.

„Wir sind keine weltfremden Maschinenstürmer“, sagte Matthias Burchardt, Professor für Pädagogik der Uni Köln. Aber die Digitalisierung der Bildung dürfe nicht „reflexhaft umgesetzt“, sondern Digitalgerät müsse „reflektiert eingesetzt“ werden. Medienpädagogin Paula Bleckmann (Alanus-Hochschule Bonn) sagte, aktuell würden Chancen übertrieben und Risiken verschwiegen. „Bei diesem Thema findet kein echter Dialog statt.“ Axel Habermehl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular