Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Krise statt Kreativität
Pierre-Emerick Aubameyang (rechts) ist ein herausragender Fußballer. Doch zur Zeit misslingt dem Stürmer und seinen Dortmunder Teamkollegen vieles auch dieser Fallrückzieher gegen Apoel Nikosia. Foto: dpa
Borussia Dortmund

Krise statt Kreativität

Nach dem blamablen 1:1 gegen Apoel Nikosia ist Frustbewältigung angesagt. Trainer Peter Bosz hofft gegen den FC Bayern auf ein Erfolgserlebnis.

03.11.2017
  • SID

Am Ende eines frustrierenden Abends rutschte Marcel Schmelzer auch noch das verbotene K-Wort heraus. „Wir müssen jetzt weiter zusammenstehen, um aus dieser Krise ...“, sagte der Kapitän von Borussia Dortmund und schob dann schnell korrigierend hinterher: „ ... aus dieser schlechten Situation herauszukommen.“

Doch alle Bemühungen, die Lage schönzureden, waren nach dem blamablen 1:1 (1:0) gegen Zyperns Meister Apoel Nikosia vergebens. Der BVB weist mit zwei Punkten aus vier Spielen die schlechteste Bilanz seiner Champions-League-Geschichte auf, in den letzten sechs Pflichtspielen gelang nur ein Sieg (5:0 im DFB-Pokal bei Drittligist Magdeburg). Gegen Nikosia wirkte die Mannschaft verunsichert. Der Bundesliga-Hit am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Tabellenführer FC Bayern wird richtungweisend – auch für Trainer Peter Bosz.

„Wir müssen den Kopf hochnehmen, hart arbeiten, kämpfen und weitermachen“, sagt der Niederländer, dessen Team nach dem zweiten Unentschieden gegen den krassen Außenseiter Nikosia sogar um den Trostpreis Europa League bangen muss. Die Begegnung gegen den unter Trainer Jupp Heynckes wieder in die Spur gekommenen deutschen Rekordmeister begreift Bosz aber auch als Chance: „Vielleicht kommt das Spiel zum richtigen Moment. Vielleicht erwartet man weniger von uns. Wir werden alles dafür tun, das Spiel zu gewinnen.“

Appell an den Teamgeist

Wie das geschehen soll, wussten die BVB-Profis zunächst aber selber nicht. Mario Götze sprach von einer „blöden Situation“. Schmelzer appellierte an den Teamgeist. „Wir müssen da zusammen durch und dürfen die Köpfe nicht hängenlassen. Wir dürfen nicht zu viel nachdenken.“

Doch die Baustellen sind groß. Gegen Nikosia mangelte es im Offensivspiel an Tempo, Kreativität und Effizienz im Abschluss. Die zuletzt oft kritisierte Abwehr wurde gegen einen biederen Gegner mit begrenzten Möglichkeiten zwar nicht oft gefordert, dem Ex-Dresdner Mickael Pote (51.) gelang nach dem BVB-Führungstreffer von Raphael Guerreiro (29.) dennoch der Ausgleich.

Ein weiteres Sorgenkind ist Pierre-Emerick Aubameyang. Der Torjäger läuft seiner Topform hinterher. „Ein Stürmer, der einige Wochen nicht trifft, denkt nach. Er hat aber derzeit auch kein Glück. Das kommt aber wieder“, sagte Bosz, der das fehlende Selbstvertrauen der gesamten Mannschaft beklagt. „Wir haben gute Spieler. Und wenn die Spieler wieder Vertrauen haben, dann kommt das wieder zurück. Ich muss ihnen das Vertrauen geben“, sagte Bosz und versprach: „Wir sind da zusammen drin und kommen zusammen wieder raus.“

Im besten Fall schon am Samstag. Ein Sieg gegen die Münchner würde die Schwarz-Gelben mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen lassen. Bei einer Niederlage würde der Rückstand auf sechs Punkte anwachsen. Dann würde wahrscheinlich nicht nur Schmelzer das eigentlich verbotene K-Wort herausrutschen. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Fußball-Oberliga Vier Spiele in elf Tagen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular