Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kretschmanns Sohn verteidigt sich gegen Kritik der SPD

Der Sohn von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich gegen Kritik der SPD an seiner Beratertätigkeit für das Staatsministerium verteidigt.

14.03.2019

Von dpa/lsw

Stuttgart. Die Aussage von SPD-Generalsekretär Sascha Binder, «Bemühungen des Ministerpräsidenten zum Erhalt der Dialekte Baden-Württembergs seien lediglich familiär motiviert», sei «tolldreist und realitätsfern», erklärte Johannes Kretschmann (40) in einer Stellungnahme, die dem «Südkurier» und der «Heilbronner Stimme» (Freitag) vorliegt.

Für die Beratung im Rahmen der Initiative des Staatsministeriums zur Bewahrung des schwäbischen Dialekts bekomme er kein Geld, hatte der Sprachwissenschaftler zuvor bereits erklärt. Binder hatte ihm dennoch unlautere Motive vorgeworfen. Der Regierungschef gebe seinem Sohn die Gelegenheit, sich beruflich zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen, erklärte der SPD-Politiker.

Johannes Kretschmann erklärte in der Stellungnahme weiter, er habe durch sein unentgeltliches Engagement niemandem den Platz weggenommen. Dass Binder behaupte, er könne sich dabei als Sprachwissenschaftler profilieren, sei wirklichkeitsfremd.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2019, 20:32 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2019, 19:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 19:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+