Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kretschmann: AfD ist keine demokratische Partei mehr

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist aus Sicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) keine demokratische Partei.

02.02.2016

Von dpa/lsw

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: C. Schmidt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die zähle ich nicht zum Spektrum der demokratischen Parteien», sagte er am Dienstag in Stuttgart. Die Partei mache Wahlkampf auf dem Rücken der Flüchtlinge «in einer Weise, die inzwischen völlig unerträglich ist». Die Aussage von AfD-Bundeschefin Frauke Petry, deutsche Grenzen im Notfall auch mit Schüssen auf Flüchtlinge zu sichern, habe die Partei endgültig entlarvt. «Das ist schlichtweg menschenverachtend und unerträglich und widerwärtig.» Die gebürtige Dresdnerin hatte mit ihrer Äußerung einen Proteststurm ausgelöst. Später ruderte sie etwas zurück.

Kretschmann sagte, es sei typisch für die Parteien am rechten Rand, dass deren Spitzen weder Verantwortung für die extremen Äußerungen von Parteifreunden noch für Positionen im Parteiprogramm übernähmen; sie versuchten vielmehr, sich als Biedermänner darzustellen. Das treffe etwa für den AfD-Spitzenkandidaten im Südwesten und Ko-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen zu. «Er spielt alles herunter, will das kleinreden.»

Er sei froh, dass er nach langer Abwägung nun die Gelegenheit habe, bei Podiumsdiskussionen sich mit der Partei auseinanderzusetzen. Anfänglich hatte Kretschmann ebenso wie der SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid abgelehnt, sich mit der AfD bei der «Elefantenrunde» des Südwestrundfunks vor der Landtagswahl an einen Tisch zu setzen. «Es war nicht einfach, sich da zu entscheiden.»

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2016, 14:34 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2016, 14:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2016, 14:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+