Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kretschmann weist Palmer in Asyldebatte in die Schranken

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat seinen Parteifreund Boris Palmer wegen dessen Kritik an der Flüchtlingspolitik zurechtgewiesen.

27.10.2015

Von dpa

Stuttgart. «Man kann keine Politik mit Überschriften machen», sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. «Er äußert sich in einem Bereich, auf den er so gut wie keinen Einfluss hat.» Palmer hatte in einem Beitrag in der Zeitung «Die Welt» geschrieben, eine Deckelung der Zugangszahlen sei unumgänglich: «Unter den jetzigen Bedingungen, wo täglich 10 000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen, schaffen wir das nicht.»

Man könne aber nicht einfach solche Zahlen durchspielen, erwiderte Kretschmann. «Da ist jetzt mit dem Boris Palmer der Mathematiker durchgegangen.» Schon mehrere Grünen-Politiker hatten Palmers Aussagen kritisiert. Kretschmann zeigte aber Verständnis für Beschwerden aus den Kommunen, die vor großen Problemen stünden. «Palmer ist ein aufrechter Grüner und ich schätze ihn, aber da hat er sich etwas verrannt.»

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Oktober 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+