Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kretschmann rät derzeit von Namensänderung der Grünen ab

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann rät seiner Partei Bündnis 90/Die Grünen derzeit von einer Namensänderung ab.

14.01.2020

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgart. Angesichts der Debatten über den Osten und Westen Deutschlands und die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse sei dies nicht der richtige Zeitpunkt, um den Namen zu ändern, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Der Name war nach der deutschen Wiedervereinigung entstanden. Zum 40. Geburtstag, den die Grünen derzeit feiern, denken einige aber darüber nach, sich umzubenennen und das ostdeutsche Bündnis 90 zumindest teilweise zu streichen.

Kretschmann räumte ein, dass es schwieriger werde, den Namen zu verstehen, je weiter man zeitlich von der Wiedervereinigung entfernt sei. Zudem sei der Name Bündnis 90/Die Grünen extrem unpraktisch - zum Beispiel auf Plakaten. Daher könne man durchaus überlegen, den Namen später eventuell zu ändern. Die westdeutschen Grünen hatten sich 1993 mit dem ostdeutschen Bündnis 90 zusammengeschlossen.

Marianne Birthler vom damaligen Bündnis 90 hatte am Freitag bei der Jubiläumsfeier der Grünen in Berlin angeregt, zu diskutieren, „ob wir das weglassen und dann nur noch Bündnisgrüne heißen“. Applaus hatte es unter anderem von den Parteichefs Robert Habeck und Annalena Baerbock gegeben.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2020, 18:03 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2020, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2020, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+