Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart/Berlin

Kretschmann hält Zeit für Schwarz-Grün im Bund gekommen

Rund ein Jahr vor der Bundestagswahl hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) noch einmal für ein schwarz-grünes Bündnis im Bund plädiert.

26.08.2016
  • dpa/lsw

. Schwarz-Grün passe einfach in unsere Zeit, die geprägt sei von Unsicherheit und Krisen, sagte Kretschmann dem «Spiegel» (Samstag). «Es kommt jetzt darauf an, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu sichern. Es geht darum, Freiheit und Individualismus zu erhalten und zugleich dem wachsenden Bedürfnis nach Sicherheit gerecht zu werden.» Hingegen befürworten Parteilinke bei den Grünen ein Bündnis mit SPD und Linken. Kretschmann führt in Baden-Württemberg die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung.

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins traf sich Kretschmann am Sonntagabend zu einem vertraulichen Abendessen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Das Staatsministerium bestätigte dies nicht, erklärte aber, dass die beiden von Zeit zu Zeit miteinander über bundespolitische Themen sprächen. Kretschmann, der als pragmatischer und bürgerlicher Politiker auftritt, gilt seit längerem als Anhänger einer schwarz-grünen Regierung im Bund. Nach der Bundestagswahl 2013 gehörte er der grünen Gruppe an, die so ein Bündnis mit der Union sondierte. Damals kam Schwarz-Grün nicht zustande, weil sich die Partei nicht genügend auf so eine Koalition vorbereitet fühlte. Die Linke im Bund hält Kretschmann für nicht regierungsfähig.

Hingegen liebäugelt der frühere Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin seit längerem mit Rot-Rot-Grün im Bund. Der Zeitung «Die Welt» (Freitag) sagte Trittin, rein rechnerisch seien die Grünen nach den aktuellen Umfragen davon entfernt, 2017 überhaupt eine Regierungsoption zu haben. «Und wenn wir denn eine Option hätten, dann nur in einer Dreierkonstellation.» Er könne sich gut vorstellen, mit der SPD zu regieren. «Man kann auch mit der CDU von Angela Merkel koalieren. Eine Mehrheit gibt es aber nur, wenn in dem einen Fall die Linkspartei dazukommt und in dem anderen Fall die CSU.» Bei der Linken gebe es eine relevante Minderheit, die Rot-Rot-Grün nicht wolle. Wie sich das bis 2017 entwickele, lasse sich nicht absehen.

Kretschmann hatte im März mit den Grünen die Landtagswahl in Baden-Württemberg gewonnen. Seitdem Bundespräsident Joachim Gauck erklärt hat, nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen, wird Kretschmann neben anderen als potenzieller Nachfolger gehandelt. Er selbst schweigt dazu, ob er so ein Angebot annehmen würde.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.08.2016, 14:16 Uhr | geändert: 26.08.2016, 13:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kathrin Kammer sieht die positiven Seiten der Hitze Bei 33 Grad sind alle gleich …

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular