Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Konferenz zu Kreislaufwirtschaft in Stuttgart

Kretschmann fordert Ressourcenschonung

Der Umgang mit Ressourcen wie Öl und Metallen ist häufig nicht nachhaltig. Die Kreislaufwirtschaft soll Ökologie und Ökonomie besser verzahnen.

08.10.2015
  • DPA

Stuttgart Ob hoher Spritverbrauch oder Elektroschrott mit niedrigen Recyclingquoten: Der Umgang mit Ressourcen wie Öl oder Metallen ist häufig nicht nachhaltig. Um das zu ändern, mahnte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gestern auf einer Konferenz in Stuttgart Fortschritte in der sogenannten Ressourceneffizienz an. Man müsse "den ungebremsten Raubbau an den natürlichen Schätzen der Erde stoppen", sagte er.

Kretschmann betonte, dass ein schonender Ressourceneinsatz wirtschaftlich sinnvoll sei. "Die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen kann ......]auch als Chance genutzt werden, denn Ökonomie und Ökologie schließen sich nicht gegenseitig aus." Er bezog sich auf Prinzipien der Kreislaufwirtschaft, die teilweise bereits in Gesetze überführt wurden. Die Kreislaufwirtschaft sieht vor, dass etwa Metalle leicht wiederverwendet und in den Wirtschaftskreislauf zurückfließen können. Das soll die Umwelt entlasten und den noch immer weit verbreiteten Grundzügen der Wegwerfgesellschaft den Garaus machen.

In diesem Zusammenhang stellte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) zudem Grundzüge einer neuen Landesstrategie zur Ressourceneffizienz vor. Die darin enthaltenen Leitlinien sollen unter anderem dabei helfen, die Abfallverwertung im Land zu verbessern.

Der Chef vom Naturschutzbund Baden-Württemberg (Nabu), Andre Baumann, stellte dem Land beim Thema Kreislaufwirtschaft ein insgesamt gutes Zeugnis aus. Erfreulich sei beispielsweise, dass mittlerweile immer mehr Abbruchmaterial von Häusern im Recyclingbeton genutzt werde, sagte Baumann. "Diese direkte Wiederverwertung hilft dem Klimaschutz, weil dadurch Transportwege und damit CO2-Ausstoß eingespart wird."

Nachholbedarf sieht Baumann beim Thema Biomüll - Grün-Rot könne zwar Fortschritte vorweisen, da mehr Abfälle aus Obst, Gemüse und generell Pflanzen in die Energieerzeugung fließen. "Da ist aber noch viel zu tun, noch immer landen die Bioreste in viel zu vielen Gemeinden ohne Trennung in der Restmülltonne." Diesen Schuh müsse sich aber weniger die Landesregierung anziehen als vielmehr die Kommunen. "Die Richtung der Kreislaufwirtschaft-Politik der Landesregierung stimmt, auch wenn man noch viel Strecke vor sich hat", sagte Baumann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular