Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Hölderlin-Festakt

Kretschmann beeindruckt: Hölderlin bewegt noch heute

Am Samstagvormittag gab es in der Tübinger Alten Aula einen Festakt zur Eröffnung des Hölderlinturms und zum Auftakt der Programmreihe „Hölderlin 2020“ anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters.

15.02.2020

Von Gernot Stegert

Ministerpräsident Kretschmann studiert die Tafel im Garten des Hölderlinmuseums. Bild: Erich Sommer

Ministerpräsident Winfried Kretschmann eröffnete am Samstagvormittag nach zwei Jahren Umbauzeit den Hölderlin-Turm wieder. Er zeigte sich vom Ergebnis der neuen Ausstellung beeindruckt – so sehr, dass er vom Rundgang verspätet zum Festakt kam. In seiner Festrede sagte er, dass Hölderlin die Menschen bis heute tief bewege. Er mache auch angesichts des Klimawandels Mut. Kretschmann erzählte von einer Begegnung mit der Großmutter von Luisa Neubauer, der AktivistIn von „Fridays for Future“. Am Ende des Gesprächs habe er Hölderlin zitiert: „Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur, freute sich bei der Eröffnung des Hölderlin-Turms über die Ausstellung im Museum. Sie mache Hölderlins Sprachexperimente multimedial erfahrbar. Hölderlins Dichtung sei Weltliteratur und nicht nationalistisch zu vereinnahmen. Seine „spirituelle Dichtung“ komme einer Sehnsucht nach einem Mehr in materialistischen Zeiten entgegen.

Biografisch orientiert sich die Ausstellung an den beiden Aufenthalten Hölderlins in Tübingen: Von 1788 bis 1793 studierte er gemeinsam mit Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling Theologie am Tübinger Stift. Von 1807 bis 1843 lebte er unter Obhut der Familie des Schreinermeisters Zimmer in dem Turm am Neckar, der an die alte Befestigungsanlage der Stadt anschließt.

Oberbürgermeister Boris Palmer nutzte die Bühne, um für die Landesgartenschau zu werben. Der Schauspieler und Sprecher Christian Reiner rezitierte die Hölderlin-Gedichte „Gang aufs Land“ und „Aussicht“. Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann begleiteten den Festakt am Klavier mit dem „Schicksalslied“ von Johannes Brahms.

Das TAGBLATT wird in der Montagsausgabe ausführlich vom Festakt berichten.

Die Öffnungszeiten des Turms

Bereits am Freitag wurde der sanierte Turm am Neckarufer den Pressevertretern vorgestellt. Gelegenheit, die Grundlinien der neuen Dauerausstellung im Hölderlinturm kennenzulernen, bietet ein Kuratorengespräch am morgigen Sonntag um 11 Uhr im Ratssaal im Rathaus am Markt. Im Anschluss ist der Hölderlinturm erstmals wieder von 12.30 bis 17 Uhr öffentlich und bei freiem Eintritt zugänglich. Reguläre Öffnungszeiten täglich außer dienstags 11 bis 17 Uhr, mittwochs bis 19 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2020, 12:53 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2020, 12:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2020, 12:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+