Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kretschmann: Jamaika-Gespräche können noch scheitern
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Kretschmann: Jamaika-Gespräche können noch scheitern

Die Gespräche über die Bildung einer Jamaika-Koalition im Bund können nach Einschätzung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann noch scheitern.

14.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Das sei keine Frage, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. «Wir sind in sehr vielen Punkten noch weit auseinander.» Bis zum Ende der Woche müsse ein gemeinsames Sondierungspapier stehen. Auch in Baden-Württemberg hätten Grüne und CDU sich zu einer Regierung zusammengerauft, obwohl Grün-Schwarz keine Wunschkoalition gewesen sei. Im Bund verhandelten aber vier Parteien - CSU, CDU, Grüne und FDP - miteinander. Zudem seien die Politikfelder auf Bundesebene breiter als in einem Bundesland.

Alle müssten sich in den Gesprächen bewegen, sagte er an die Adresse von Union und FDP. Von Neuwahlen riet Kretschmann eindringlich ab. Denn diese seien frühestens im Sommer möglich und brächten vielleicht gar kein anderes Ergebnis als die Bundestagswahl im September. Europa befinde sich in einer fragilen Lage. Wenn da der «Stabilitätsanker Deutschland» aus dem Boden gerissen werde, könne das eine negative Dynamik in Europa freisetzen. Deutschland müsse aber zusammen mit Frankreich wieder Stabilität in den europäischen Prozess bringen. Das werde auch eine große Aufgabe der neuen Bundesregierung sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 14:40 Uhr | geändert: 14.11.2017, 13:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular