Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Biberach

Kretschmann: «Heimatministerium klingt nach Polit-Kitsch»

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist nach eigenen Angaben gespannt auf die geplante Erweiterung des künftigen Bundesinnenministeriums um den Bereich Heimat.

14.02.2018

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann. Foto: Felix Kästle dpa/lsw

Biberach. Man frage sich jedoch: «Was macht das?», sagte er beim politischen Aschermittwoch der baden-württembergischen Grünen in Biberach. «Jetzt warten wir mal ab. Aber es klingt mir schon ein bisschen nach Polit-Kitsch.» 

CSU-Chef Horst Seehofer will in einer künftigen großen Koalition als Innenminister nach Berlin wechseln. Sein Ressort soll durch die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden. Vorher müssen die SPD-Mitglieder dem mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag allerdings noch zustimmen.

Heimat sei nicht etwas, das Politik machen könne, sagte Kretschmann. «Das geht einfach nicht. Irgendwann kriegen wir dann noch ein Liebesministerium. Heimat, das machen Sie. Heimat, das macht jeder von uns, in dem er so lebt, wie er lebt.» 

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 14:58 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 14:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 14:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+