Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kretschmann: Gemeinschaftsschule als Vorreiter

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat fünf Jahre nach dem Start der Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg eine positive Bilanz gezogen - und die junge Schulart gegen Kritik verteidigt.

03.02.2018

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Gemeinschaftsschulen sind auf einem sehr guten Weg», sagte der Grünen-Politiker am Samstag bei einer Feier in Stuttgart. «Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie positiv sich diese Schulen in so kurzer Zeit entwickelt haben.» Sie seien Vorreiter bei Themen wie digitalem Lernen, der Integration und der Inklusion, wo behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen lernen. Inzwischen gibt es rund 300 Gemeinschaftsschulen im Land.

Zuvor hatte es von der Opposition Kritik gegeben. Die SPD im Landtag verlangt von den Grünen unter anderem mehr Einsatz im Parlament, wenn es darum gehe, die Interessen der Schulart zu vertreten. Die FDP dagegen sieht sie noch immer skeptisch und fordert, Privilegien abzuschaffen, die sie im Vergleich zu anderen Schularten habe.

Die Gemeinschaftsschulen verzeichneten 2017/18 erstmals rückläufige Anmeldungen. Rund 800 Grundschulabgänger weniger entschieden sich dafür. «Sie sollten sich von solchen Wasserstandsmeldungen nicht verrückt machen lassen», sagte Kretschmann am Samstag zu den Gästen. «So etwas ist nach einem so großen Aufwuchs völlig normal. Da muss sich das natürlich zurechtruckeln.»

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 06:52 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+