Kathrin Kammerer über die Kurzzeitpflege in Reutlingen

Krankenhaus-Nachpflege und Burnout-Vorsorge

Von Kathrin Kammerer

Alle loben das Kurzzeitpflege-Modell am Georgenberg, sagt Werner Rumpel, der Geschäftsführer der Reutlinger Altenhilfe (RAH). Nur mit dieser Anerkennung kann er die 180.000 Euro Miesen pro Jahr aber auch nicht begleichen. Die roten Zahlen entstehen durch den Mehraufwand im Vergleich zur Dauerpflege: regelmäßig wechseln die Patienten, alles muss wieder neu geputzt und jeder Fall aufwendig neu dokumentiert werden.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.