Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Krachende Niederlage für Hillary Clinton
Stimmabgabe für die Vorwahl der US-Präsidentschaftskandidaten - hier in Loudon, New Hampshire. Foto: afp
US-Vorwahlen in New Hampshire: Linker Bernie Sanders siegt bei den Demokraten, Donald Trump hat bei den Republikanern die Nase vorn

Krachende Niederlage für Hillary Clinton

Deutliche Siege für die beiden Favoriten: Donald Trump und Bernie Sanders haben die Vorwahlen in New Hampshire für sich entschieden.

11.02.2016
  • PETER DE THIER

Acht Tage nach den ersten Wählerversammlungen im US-Bundesstaat Iowa sind im Rennen um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft die Karten neu gemischt. Bei den Demokraten riss der linksgerichtete Senator Bernie Sanders in New Hampshire das Ruder herum und siegte mit klarem Abstand vor der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton. Sensationeller ist bei den Republikanern das klare Ergebnis zugunsten des Milliardärs Donald Trump, der Ohios Gouverneur John Kasich besiegte.

New Hampshire stellt bei den Demokraten gerade 24 und bei der Oppositionspartei 23 der Delegiertenstimmen, die für die Nominierung erforderlich sind. Beide Kandidaten haben aber mit ihren symbolisch wichtigen Siegen für die kommenden Abstimmungen, insbesondere den "Super Tuesday" (1. März), an dem gleichzeitig in vielen Bundesstaaten gewählt wird, kräftigen Auftrieb erhalten.

Für Sanders geht es neben dem Schwung, mit dem er nach South Carolina weiterreist, auch um Geld. Sein überzeugender Sieg wird neue Wählerschichten mobilisieren und Millionen Dollar in die Kasse des "demokratischen Sozialisten" spülen, der im Schnitt von jedem Spender 27 Dollar (24 Euro) bekommt. Trump, der seine Kampagne größtenteils selbst finanziert, ist nicht auf Spenden angewiesen. Ihm geht es darum, starke Umfragewerte in Stimmen umzusetzen und damit die Legitimität seines Anlaufs auf den Chefsessel im Weißen Haus zu unterstreichen.

Besonders bitter ist die Niederlage für Hillary Clinton. Vor acht Jahren hatte sie in Iowa im Duell gegen Barack Obama den Kürzeren gezogen, konnte dann aber mit einem Sieg in New Hampshire ihrer Kampagne neues Leben einhauchen. Ähnlich war es 1992 ihrem Ehemann Bill ergangen, der bei der Auftaktveranstaltung in Iowa deutlich unterlag, dann aber in New Hampshire einen starken zweiten Platz belegte. Entscheidend war diesmal aber letzten Endes die Überlegenheit des 74-jährigen Senators unter jungen Wählern. Mehr als 80 Prozent von ihnen schenkten dem Kandidaten, der für ein gebührenfreies Studium und staatlich finanzierte Krankenversicherung für alle Bürger plädiert, ihre Stimme. Im Clinton-Lager wird nun überlegt, ihre Kampagne inhaltlich und personell von Grund auf umzukrempeln.

Trump wiederum hat bewiesen, dass seine populistischen und aggressiven Parolen nicht die Wähler abschrecken, wie es Beobachter seit Monaten vorhergesagt hatten. Überzeugen konnte er mit seinem Versprechen, sich für Durchschnittsbürger einzusetzen, eine deutlich schärfere Gangart gegen die Terrormiliz IS einzuschlagen und illegaler Einwanderung einen Riegel vorzuschieben. Nach seinem Sieg präsentierte er sich denn auch ungewohnt staatsmännisch: Als Präsident werde er sachlicher und akademischer auftreten. Bemerkenswert ist die Breite des Erfolgs. Trump profitierte nicht von einzelnen Wählerschichten.

Der große Gewinner des Abends könnte jedoch Ohios Gouverneur John Kasich sein. Der moderate Außenseiter, der in Umfragen weit abgeschlagen war, hatte nicht weniger als 100 Bürgerversammlungen abgehalten und mehr Zeit als jeder andere Kandidat in New Hampshire verbracht. Der Einsatz zahlte sich mit einem zweiten Platz aus, wobei fraglich ist, ob Kasich ähnliche Ergebnisse in den konservativen Südstaaten erzielen kann. Auch der Vertreter der Tea-Party-Bewegung, Ted Cruz, der den liberalen Neuenglandstaat praktisch abgeschrieben hatte, konnte Jeb Bush und Marco Rubio ausstechen. Cruz wird in den Südstaaten mit ihrem hohen Anteil religiöser Evangelikaler wieder zu den klaren Favoriten zählen. Auf beiden Seiten bleibt alles offen, klare Spitzenreiter dürften sich frühestens am "Super Tuesday" zeigen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular