Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Berlin/Ulm

Kosten von S 21: Bahn weiter in der Defensive

Das von der Bahn in Auftrag gegebene Gutachten zur Kostenentwicklung bei S 21 verzögert sich. Statt September steht nun Dezember im Raum.

04.08.2016
  • TOBIAS KNAACK

Berlin/Ulm. Die Bahn wird die Diskussionen um die Kosten beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 einfach nicht los. Das von dem Unternehmen in Auftrag gegebene Gutachten zu Finanzierung und Kostenentwicklung des geplanten Tiefbahnhofs in der Landeshauptstadt verzögert sich. Nach Informationen des grünen Bundestagsabgeordneten und bahnpolitischen Sprechers der Partei aus Filderstadt, Matthias Gastel, wird das Papier der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG nicht wie geplant zur nächsten Aufsichtsratssitzung im September fertig.

Reinhold Willing, Pressesprecher bei der Projektgesellschaft Stuttgart–Ulm, bestätigte: „Ja, das Gutachten wird bis zur nächsten Sitzung im September nicht vorliegen“, sagte er. Selbst mit Zwischenergebnissen sei bis dahin noch nicht zu rechnen. Wahrscheinlich ist nun, dass die Ergebnisse im Aufsichtsrat somit erst bei der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Dezember diskutiert werden. „Die Projektpartner sind darüber in Kenntnis gesetzt“, sagte Bahnsprecher Willing.

Die Bahn bleibt somit bei der Kostendiskussion in der Defensive: „Die Deutsche Bahn überlässt die Kostenprognosen noch länger alleine den Projektkritikern. Ohne das KPMG-Gutachten hat die Bahn der Kritik des Bundesrechnungshofs und externer Sachverständiger nichts entgegenzusetzen“, kritisierte der Bundestagsabgeordnete Gastel. Anfang Juli war öffentlich geworden, dass der Bundesrechnungshof Kosten bei S 21 von bis zu zehn Milliarden Euro für möglich hält.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte zu Beginn der Woche den Rechnungshof scharf attackiert. Die Bahn habe sich um den Bericht bemüht, sei von der Behörde aber stets abgewiesen worden, sagte er gegenüber den Stuttgarter Nachrichten. Es gebe „noch viel Raum für eine bessere Kommunikation und Transparenz“.

Genau die fordert der Bundestagsabgeordnete Gastel umgekehrt: Die Bahn trage nur dazu bei, „dass Spekulationen um die Kosten und den Zeitplan von S 21 neuen Nährboden erhalten. Die Projektpartner werden im Ungewissen gelassen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular