Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heilbronn

Korruption im Gefängnis: Schließer muss sitzen

Das Heilbronner Landgericht verurteilt einen Ex-Beamten zu drei Jahren Haft. Er hatte Gefangene beliefert.

11.03.2019

Von HANS GEORG FRANK

Die Justizvollzugsanstalt Heilbronn. Foto: Fabian Sommer/dpa

Heilbronn. In seinem „letzten Wort“ wiederholte Siegbert H., was er bereits beim Geständnis zu Beginn des Prozesses gesagt hatte: „Ich habe dem Ruf der Justiz geschadet.“ Das Landgericht Heilbronn hatte den 37-jährigen Ex-Vollzugsbeamten wegen Korruption zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

Das Urteil bezeichnete der Vorsitzende Richter Frank Haberzettl als „milde“. Der Mitarbeiter der Heilbronner Vollzugsanstalt hatte über zwei Jahre lang Häftlinge mit 20 Handys, Alkohol, Marihuana und Drogenersatzstoffen versorgt. Dafür hatte er sich von den Auftraggebern oder deren Angehörigen entlohnen lassen. In der Anklageschrift werden mindestens 3150 Euro aufgezählt, die H. erhalten haben soll. Bei seiner Festnahme im Juli 2018 hatte H. auch 379 Tabletten Heroinersatz, zwei Gramm Heroin, 22 Gramm Haschisch bei sich.

Dass die Strafe nicht höher ausfiel, hat H. seiner Bereitschaft zur Aufdeckung des Schmuggelskandals im Heilbronner Knast zu verdanken. Vor dem Heilbronner Landgericht müssen sich derzeit fünf Angeklagte wegen Bestechung des geschassten Aufpassers verantworten. In die illegalen Machenschaften vor und in der Anstalt sollen fast 100 Personen verwickelt sein, darunter mehrere Vollzugsmitarbeiter.

Seine Urteilsverkündung verband der Richter mit Kritik an der mittlerweile abgelösten JVA-Leitung, die Bedienstete nicht kontrolliert habe. hgf

Zum Artikel

Erstellt:
11. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
11. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+