Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
FRANKFURT/TÜBINGEN

Koran sollte Gewalt gegen Ehefrau rechtfertigen

(tol). Die Entscheidung einer Frankfurter Amtsrichterin versetzt die Republik derzeit in helle Empörung. Mit Verweis auf den Koran hat es die Familienrichterin nämlich abgelehnt, den Scheidungsantrag einer Deutschen von ihrem prügelnden Mann als Härtefall zu behandeln.

22.03.2007

Die 26-jährige Mutter zweier Kinder wurde von ihrem Mann schwer misshandelt. Zwar verhängte die Familienrichterin ein Näherungsverbot gegen den Ehemann. Doch habe er gedroht, seine Ehefrau zu ermorden. Die Ehefrau hoffte, dass die Beleidigungen und Drohungen ein Ende haben, sobald sie geschieden ist, weil der Mann sich dann nicht mehr auf sein Züchtigungsrecht berufen könne.

Doch die Richterin lehnte die vorzeitige Scheidung ab. Sie begründete ihre Ablehnung damit, beide Ehepartner stammten aus dem marokkanischen Kulturkreis, in dem es nicht unüblich sei, dass der Mann gegenüber seiner Frau ein Züchtigungsrecht ausübe. Deshalb erkannte sie in diesem Fall keine unzumutbare Härte, die eine vorzeitige Scheidung rechtfertige.

Bei Parteien und kirchlichen Organisationen hat die Entscheidung starke Proteste ausgelöst. Auch die Tübinger Frauenrechtsorganisation Terre des femmes reagierte mit heftigem Kopfschütteln. "Hat diese Ehefrau kein Recht auf körperliche Unversehrtheit?", fragt Geschäftsführerin Christa Stolle rhetorisch.

Es könne doch nicht sein, dass in einem demokratischen Land wie Deutschland religiöse Regeln zur Rechtfertigung einer Misshandlung herangezogen werden, so Stolle. Der Bezug auf den Koran sei skandalös. Terre des femmes fordert ein Diszplinarverfahren gegen die Richterin. Ein in Deutschland lebendes Paar müsse nach deutschem Straf- und Familienrecht behandelt werden. Die Rechte Einzelner dürften nicht durch religiöse Regeln eingeschränkt werden.

Die Anwältin der Frau hat beim Amtsgericht einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin gestellt. Das Frankfurter Amtsgericht gab dem am Mittwoch statt. Der Fall werde einem anderen Richter übergeben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2007, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular