Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Kopie“ ist ein Original mit Millionenwert
Das Bild mit dem Alten Fritz als Kronprinz. Foto: Werner Kuhnle
Schlösser

„Kopie“ ist ein Original mit Millionenwert

Restauratoren entdecken in Ludwigsburg das Werk eines der bedeutendsten Maler des Rokokos.

18.11.2017
  • HANS GEORG FRANK

Ludwigsburg. Bei der Restaurierung der königlichen Räume des Ludwigsburger Schlosses ist Michael Hörrmann immer auf Überraschungen gefasst. Aber was Experten jetzt entdeckt haben, machte selbst den wortgewandten Chef der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG) fast sprachlos. Die Konservatorin Patricia Peschel konnte das Porträt des Preußenkönigs Friedrich der Große als Kronprinz einem der bedeutendsten Maler zuordnen.

Bisher wurde angenommen, bei dem Gemälde handle es sich um die Kopie eines unbekannten Künstlers. Tatsächlich aber weisen Signatur und Jahreszahl 1736 darauf hin, dass Friedrich einst Antoine Pesne (1683 – 1757) Modell gesessen hat. Der Franzose gilt als einer der größten Maler des Rokoko. Friedrich sprach dem Maler in einem Gedicht „Götterhöhe“ zu: „Die Weisheit deiner Kunst selbst die Natur besieget.“

In Preußen stieg der Pariser zum Direktor der Kunstakademie auf. Seine Werke werden zu Höchstpreisen gehandelt. „Unter einer Million Euro würde bei diesem Porträt nichts laufen“, sagte Peschel der SÜDWEST PRESSE. Hohe Summen, assistierte Hörrmann, seien dank der aktuellen Entwicklung zu erwarten: „Der Kunstmarkt explodiert ja gerade.“ Doch der Preuße bleibt in Ludwigsburg. „Ich freue mich, dass die Besucher im Schloss künftig ein weiteres Meisterwerk von internationalem Rang bestaunen können“, sagte Edith Sitzmann (Grüne). Die Finanzministerin, in deren Zuständigkeit die 60 Monumente der SSG fallen, hatte sich vor Ort informiert.

Bis 2020 sollen für knapp vier Millionen Euro die Wohnungen von König Friedrich I. und seiner Frau Charlotte Mathilde originalgetreu wiederhergestellt werden. Der Aufwand ist für die Spezialisten gigantisch: 500 Gemälde, knapp 400 Möbel und 500 Objekte des Kunsthandwerks von Uhren bis Skulpturen sollen an ihren angestammten Platz kommen. Dank der erhaltenen Verzeichnisse werde alles „töpfchengenau“ positioniert, erklärte Hörrmann.

Der Manager rechnet mit weiteren unbekannten Schätzen: „Es ist noch viel mehr unerforscht, als wir uns vorstellen können.“ Doch alles, was zum Vorschein komme, sei hochwertig. Mit der Ausstattung und diesem Erhaltungszustand sei Ludwigsburg „europaweit einmalig“.

Die 452 Räume stellten für die Besucher eigentlich eine Überforderung da, scherzte Hörrmann angesichts der Fülle. An steigenden Besucherzahlen lässt sich die Wertschätzung ablesen. Kamen letztes Jahr 330 000, werden es bis Silvesterwohl rund 350 000 sein. Hans Georg Frank

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular