Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Volker Derbogen: Der Erste, der immer gerne Zweiter war

Kommentar: Rottenburgs Bürgermeister geht in den Ruhestand

Volker Derbogen, der Ende des Monats als Rottenburgs Erster Bürgermeister in den Ruhestand geht, war stets ein nahezu perfekter Bürokrat.

06.08.2016
  • Gert Fleischer

Man hätte ihn wohl auch nachts aus dem Schlaf telefonieren können und hätte auf Fragen zu seinem Sachgebiet sofort eine präzise Antwort erhalten – mit Tag, Monat und Jahr, mit mindestens der ersten Stelle nach dem Komma bei Geldbeträgen, mit den Namen aller wichtigen Beteiligten. Wir von der Zeitung können solche Leute gut gebrauchen. Es ist klar, dass so jemand auch einen neu gewählten Oberbürgermeister einarbeiten kann. Nicht selten hieß es in den Anfangsjahren des jungen Rottenburger OBs Stephan Neher deshalb, Derbogen sei der wahre Chef.

Starken Einfluss haben Finanzbürgermeister in der Kommunalpolitik immer, so wie ihn Finanzminister in den Regierungen haben. Trotzdem konnten sich sowohl Klaus Tappeser als auch Stephan Neher stets auf Derbogens Loyalität verlassen. Derbogen war keiner, der es nicht zum OB geschafft und deshalb auf den Moment gelauert hätte, auf die Überholspur zu schwenken. Er wollte als Erster Bürgermeister immer zweiter Mann sein, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Er machte seinen Job richtig gut, was keineswegs heißt, dass er nicht auch mal Fehler gemacht hätte.

Es sind in der Regel die OBs, die Erfolge für sich reklamieren, denn sie müssen sich vom Volk wählen lassen. Dass Rottenburg trotz der immer noch viel zu geringen Gewerbesteuer-Einnahmen seine Schulden so stark abgebaut hat, hat etwas mit Tappeser und mit Neher zu tun und auch mit der Konjunktur. Es ist zwangsläufig davon auszugehen, dass auch Derbogen seinen Anteil hat in den zurückliegenden 18 Jahren.

Obwohl aus Betzingen nach Rottenburg zugeheiratet, war Volker Derbogen immer Lokalpatriot. Mehr als ihn sein Amt dazu verpflichtete, verbreitete er Stolz unter den Leuten auf das, was diese Stadt leistet und bietet. Derbogen ist schlagfertig, hat Witz, und wenn er sein breites Lachen aufsetzt, scheint die Sonne aufzugehen. Wer ihn näher kennt, weiß, wie verletzlich er ist, wie er leiden kann, wenn er Vorwürfe ertragen muss, seien sie berechtigt oder nicht. Dann wird sein Gesicht so grau wie sein Anzug. Meistens schafft es Derbogen, ziemlich schnell direkt auf den anderen zuzugehen, um ein Problem aus der Welt zu schaffen. Doch dazu gehören zwei.

Ruhestand mit 61. Derbogen freut sich auf seine Familie, der er in den nächsten Jahren etwas zurückgeben will. Er verlässt das Rathaus ohne Pomp, wollte keine würdigenden Reden hören. Von den Mitarbeitern hat er sich vor seinem Rest-Urlaub mit einem Fest in den Stadtwerke-Garagen verabschiedet. Der Rottenburger Marktplatz verliert eine vertraute Szene: Volker Derbogen, zur Mittagszeit vom Bäcker zurück dem Rathaus zustrebend, in der Hand eine Papiertüte. Drinnen eine Brezel: sein Mittagessen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.08.2016, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular