Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Im Aufbruch

Koalitionäre widmen sich auf ihren Delegiertentreffen dem Spitzenpersonal

Der Grünen-Parteitag lief nicht recht rund. Winfried Kretschmann klang etwas resigniert: "Das ist doch jetzt so entschieden", wiederholte er damals trotzig.

09.10.2015
  • ANDREAS BÖHME BETTINA WIESELMANN

Und nein, man müssen eben nicht "die Basis verbreitern". Aber seine grüne Partei, vor allem der linke Flügel, wollte im Juni 2010 den eben erst gekürten Spitzenkandidaten so leicht nicht in den Landtagswahlkampf ziehen lassen und ihm partout ein "Spitzenteam" an die Seite gesellen. Nur so eine Doppelspitze, tönte damals Ex-Landesvorsitzende Sylvia Kotting-Uhl, könne "soziale Sensibilität und Kompetenz" wieder stärker mit den Grünen verbinden.

Nun, gut fünf Jahre später, steht Kretschmann erneut vor der Nominierung. Am Samstag soll er in Pforzheim auf dem Parteitag ganz offiziell zum Spitzenkandidaten gewählt werden. Mit 67 fühlt er sich fit genug für eine zweite Amtszeit und gut gewappnet gegen Guido Wolf. Wobei die große Auseinandersetzung mit dem CDU-Herausforderer noch aussteht, denn der gebe sich wolkig und verstecke sich allzu oft hinter fremden Meinungen, klagen die Grünen. Ansonsten ist die Stimmung in der Partei derzeit gut.

Wie auf dem Parteitag 2010. Der fulminante Sieg ein Dreivierteljahr später war noch nicht abzusehen. Die Demoskopen aber prognostizierten ein Resultat um die 18 Prozent. Schon damals kannte die Partei keine Alternativen zu Kretschmann, vor allem keine junge, linke (Quoten-)Frau. Eine Kandidatin, die gegen den damaligen CDU-Regierungschef Stefan Mappus hätte bestehen können. Gegen Vorgänger Günther Oettinger habe er mit dem Florett gefochten, so Kretschmann. Mappus präferiere den Säbel. "Aber auch das wird zu parieren sein."

Es war. Und nicht nur gegen Mappus schweres Schwert, auch gegen die Nadelstiche aus den eigenen Reihen ist Kretschmann seit dem historischen Wahlsieg immun. Das "Spitzenteam" hat er damals als Kompromissformel noch geschluckt - und dann weitgehend ignoriert. Eine Doppelspitze hingegen wäre mit ihm, damals acht Jahre Fraktionschef, nicht zu machen gewesen.

Die Fundis waren stinkig: Es könne gar nicht sein, "dass ein Einzelner der Partei die Pistole auf die Brust setzt und mit Rückzug droht, wenn es nicht nach seinem Kopf geht", maulte ein Delegierter. Doch, es konnte sein: Weil Kretschmann nicht an Ämtern klebt und Dinge, die er nicht ändern kann, in seinem Sinne akzeptiert.

Mit der eigenen Partei hat Kretschmann natürlich nicht abgeschlossen, aber ihr Urteil schert ihn wenig. Querschläge sind selten geworden, das wird auf dem morgigen Parteitag zu besichtigen sein. Sollten sie doch kommen, prallen sie an ihm ab wie die Berliner Mäkeleien: Die machen dort Opposition, sagt er, "aber ich muss regieren".

Unzufrieden sind die Grünen eher mit dem Koalitionspartner: 17 Prozent lautet die jüngste Umfrage. Parteichefin Thekla Walker hofft auf eine Aufholjagd: "Die SPD wird noch Gelegenheit haben zu zeigen, dass sie eine wichtige Kraft in der Landesregierung ist." Die Grünen liegen bei 26 Prozent, das ist volksparteiverdächtig. Vielleicht ist gar noch Luft nach oben. Die mehrheitlich eh realpolitische Landespartei wird diese Stärke kaum aufs Spiel setzen. Und sie wird sich mit Kritik an der SPD zurückhalten.

Am Samstag stehen Personalien an, zu entscheiden gibt es wenig. Erst im Dezember legen die Grünen ihr Programm auf. Vorher ist für Wahlkampf keine Zeit, sagt Walker. Kretschmann müsse ja schließlich regieren.

Der SPD-Parteitag, der heute in Mannheim beginnt, kennt zunächst nur ein Thema: die Wahlen für das Spitzenpersonal (siehe Leitartikel). Daneben wird wohl die aktuelle Flüchtlingsproblematik eine große Rolle spielen. "Hilfe in der Not und das ganze Land im Blick", ist der Initiativantrag des Vorstands überschrieben. Darin werden die Leistungen der Landesregierung herausgestrichen, dem Rechtsextremismus der Kampf angesagt, Investitionen in den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefordert.

Die Lektüre des Antragsbuchs lässt eine kontroverse Debatte erwarten. Einerseits wollen die Kommunalpolitiker in der Partei, dass Städte und Gemeinden durch das Land finanziell besser gestellt werden: "Die Bundesgelder sind in Gänze an die Kommunen durchzureichen." Auch müssten die 2014 im Land verbesserten Anforderungen an die räumliche Versorgung von Flüchtlingen ausgesetzt werden.

Andererseits reicht dem Juso-Landesverband just dieses Flüchtlingsaufnahmegesetz "noch lange nicht." Der Kreisverband Ostalb fordert einen Winterabschiebestopp nicht asylberechtigter Flüchtlinge. Die Antragskommission empfiehlt Ablehnung. Denselben Ratschlag erteilt sie dem Antrag der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Sie will, dass die SPD das Prinzip sicherer Herkunftsstaaten ablehnt.

Koalitionäre widmen sich auf ihren Delegiertentreffen dem Spitzenpersonal
Winfried Kretschmann (Grüne) und Nils Schmid (SPD)schleppen manch koalitionäres Gepäck mit auf die Parteitage. Foto: dpa

Koalitionäre widmen sich auf ihren Delegiertentreffen dem Spitzenpersonal

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular