Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Urmensch entdeckt

Knochen markiert neue Linie im menschlichen Stammbaum

Ein Fingerknochen aus einer sibirischen Höhle führte den Tübinger Paläogenetiker Johannes Krause auf die Spur eines bisher unbekannten Urmenschen. Der so genannte Denisova-Mensch war weder Neandertaler noch moderner Mensch.

23.12.2010
  • Angelika Bachmann

Tübingen. „Das hat man sofort gesehen“, erinnert sich Johannes Krause an den Moment, als er die erste DNA-Analyse dieses Knochen-Stücks in den Händen hielt. Was er sah, war weder Neandertaler noch Mensch. Es musste etwas ganz Eigenes sein. Mittlerweile sind sich Krause und seine Kollegen des internationalen Forscherteams sicher: Sie haben einen bisher unbekannten Urmenschen entdeckt. Dieser hat sich über 200 000 bis 300 000 Jahre im ostasiatischen Raum eigenständig entwickelt und starb spätestens vor etwa 30 000 Jahren aus.

Was die Forscher von diesem Urmenschen, der übrigens weiblich war, in Händen halten, ist nicht viel: ein Fingerknochen und ein Zahn. Die genetischen Befunde seien jedoch eindeutig, sagt Krause. Der Denisova-Mensch unterscheide sich in seinen genetischen Merkmalen deutlich, sowohl vom Menschen als auch vom Neandertaler. Allerdings sei er näher mit dem Neandertaler verwandt als mit dem Menschen, sagt Krause.

Mittlerweile ist das gesamte Denisova-Genom analysiert. Krause und seine ehemaligen Kollegen vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben ihre Arbeit jetzt in der Zeitschrift „Nature“ publiziert.

Gefunden wurden die versteinerten Knochenfragmente in einer Höhle im südsibirischen Altai-Gebirge, nahe der Stadt Novo Sibirsk. Der Name der Höhle (Denisova) stand deshalb Pate für die Benennung des Urmenschen. Archäologen der Russischen Akademie der Wissenschaften haben die Knochenstücke 2008 ausgegraben. Der Biochemiker Krause war damals auch vor Ort und hat mit den russischen Wissenschaftler-Kollegen gesprochen. Er selbst sei freilich Biochemiker und habe von der Grabungstätigkeit wenig Ahnung, gesteht Krause. Sein Metier ist die biochemische Analyse fossiler Knochen. So ließ er sich im Winter 2008/2009 Fundstücke aus der Denisova-Höhle zuschicken, um sie zu untersuchen.

Krause, der seit Oktober 2010 eine Junior-Professur am Tübinger Zentrum für naturwissenschaftliche Archäologie innehat, war damals noch Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Seine dortige Arbeitsgruppe um den Paläogenetiker Svante Pääbo war es auch, die das Neandertaler-Genom sequenzierte und im Frühjahr 2010 publizierte. Die Wissenschaftler haben damals nachgewiesen, dass der Neandertaler nicht unerheblich zum Erbgut des modernen Menschen beigetragen hat – sich die beiden Arten also vermischt haben müssen.

Dass die genetische Analyse des Neandertaler-Genoms möglich wurde, daran hat Krause maßgeblich mitgearbeitet. Er hat, zusammen mit Leipziger Kollegen, eine Methode erarbeitet, wie man aus spärlichen Knochenfunden, in denen das Erbgut oft nur noch bruchstückhaft vorhanden ist, brauchbares Material für die Gen-Analyse erhalten kann.

In der Folge hat Krause viele fossile Knochenfragmente aus den unterschiedlichsten Sammlungen und von vielen Fundstellen analysiert – eben auch den Fingerknochen aus der Denisova-Höhle. Auch in einem Backenzahn aus der Denisova-Höhle konnten Krause und seine Kollegen die neue Urmenschen-DNA nachweisen. Zum ersten Mal sei eine Urmenschen-Form durch Erbgutanalyse gefunden worden – und nicht aufgrund morphologischer Unterschiede, hebt Krause hervor. Bislang hatten Größe und Ausgestaltung fossiler Fundstücke dazu geführt, neue Linien im Stammbaum der Gattung „Homo“ einzuführen.

Eindeutig unterschiedlich zu Neandertaler und modernem Mensch war der Fund in der Denisova-Höhle aber auch äußerlich: „Der Backenzahn war immens groß. Es gibt keinen bisher bekannten Urmenschen, der einen so großen Backenzahn gehabt hätte“, so Krause.

Die Denisova-Menschen müssen Kontakt zu den Vorfahren der Melanesier gehabt haben. Denn sie teilten eine größere Anzahl von genetischen Varianten mit heute auf Papua Neuguinea lebenden Menschen. Die Denisova-Menschen waren offensichtlich in Asien weit verbreitet, folgern die Forscher daraus. Bei den heute in Südsibirien lebenden Menschen wurden allerdings keine mit den Denisova gemeinsamen genetischen Varianten entdeckt.

Knochen markiert neue Linie im menschlichen Stammbaum
Der Paläogenetiker Johannes Krause in seinem Leipziger Labor: Vor ihm liegt der versteinerte Oberschenkelknochen eines frühen modernen Menschen. Bei der Arbeit mit fossilen Knochen arbeiten die Paläogenetiker stets mit Mundschutz und Handschuhen, um zu verhindern, dass die Fundstücke mit moderner DNA verunreinigt werden. Bilder: MPI EVA, Leipzig

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular