Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klubs zur Kasse und Hooligans zur Polizei bitten
Auch in den unteren Ligen gibt es immer wieder Ausschreitungen, hier beim Regionalliga-Spiel Ulm gegen Saarbrücken. Foto: Eibner
Fußball-Gewalt

Klubs zur Kasse und Hooligans zur Polizei bitten

Wie die Landtags-SPD mehr Sicherheit rund um die Spielorte erreichen will.

14.09.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Die SPD im Landtag will die Veranstalter großer Events an den Kosten für außerordentliche Polizeieinsätze beteiligen. Zudem solle das Land verstärkt mit Meldeauflagen gegen Personen vorgehen, die die Polizei für gewaltbereit hält.

Einen entsprechenden Entwurf zur Änderung des Polizeigesetzes und der Landesgebührenordnung stellte Sascha Binder, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, gestern vor. Der Entwurf soll im Oktober ins Parlament.

Die Sozialdemokraten erhoffen von ihren Vorschlägen mehr Sicherheit sowie eine gerechtere Verteilung der Kosten für besonders große Polizeieinsätze bei „Hochrisikospielen“ mit Randale-Potential. „Gewalttätigkeiten sind nicht nur ein Problem der Polizei und damit des Staates, sondern eine Aufgabe, der sich alle Beteiligten stellen müssen“, sagte Binder.

Der Vorschlag zielt auf Fußballspiele, die Regelung beträfe aber alle kommerziellen Großveranstaltungen, anlässlich derer es zu besonders hohen Polizeikosten kommt.

Im Entwurf heißt es wörtlich: „Eine Gebühr wird von Veranstaltern erhoben, die eine gewinnorientierte Veranstaltung durchführen, an der voraussichtlich mehr als 5000 Personen gleichzeitig teilnehmen werden, wenn wegen erfahrungsgemäß zu erwartender Gewalthandlungen vor, während oder nach der Veranstaltung am Veranstaltungsort, an den Zugangs- oder Abgangswegen oder sonst im räumlichen Umfeld der Einsatz von zusätzlichen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte vorhersehbar erforderlich wird.“ Die Gebühr sei „für die Kosten polizeilicher Maßnahmen zu berechnen, soweit diese dadurch entstehen, dass über das übliche Maß hinaus weitere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte eingesetzt werden müssen“.

Zudem sollen Meldeauflagen „als Standardmaßnahme ins Polizeigesetz“. Binder begründete das so: „Wenn sich Gewalttäter an Spieltagen zu bestimmten Zeiten in einer Polizeidienststelle am Wohnort melden müssen, können sie während dieser Zeit schon einmal keine Gewalttätigkeiten oder Straftaten im oder im Umfeld des Fußballstadions verüben.“

Die Gewalt beim Fußball, der große Personalaufwand der Polizei und die entsprechenden Kosten sorgen seit Jahren für Diskussionen. Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) hatte bereits im Juli eine engere Zusammenarbeit zwischen Staat, Vereinen und Verbänden angekündigt. Der SPD reicht das allerdings nicht. Axel Habermehl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular