Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Will die Uniklinik eine Oberärztin loswerden?

Klinik hat kein Vertrauen in die Medizinerin · Sie wirft Arbeitgeber Diskriminierung und Mobbing vor

„Wir werden hier zu keinem Ergebnis mehr kommen“, stellte Richterin Elke Ernst gestern nach einer mehrstündigen Verhandlung vor dem Arbeitsgericht in Reutlingen fest. Zu zerstritten waren beide Parteien, Kompromissvorschläge wurden vom Uniklinikum abgelehnt.

13.04.2017

Von Michael Frammelsberger

Der Konflikt zwischen den Parteien ist komplex: Im Jahr 2009 war die heute 60-jährige Oberärztin nach Tübingen gekommen, sie leitet an der Uniklinik eine eigene Station, dazu war sie in Forschung und Lehre tätig. 2015 erkrankte sie schwer, seither ist sie zu 50 Prozent schwerbehindert. „Ab da lief es nicht mehr rund“, erklärte ihr Anwalt Roman Frik. Die Uniklinik habe sie loswerden wollen, ihr di...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+