Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lufthansa

Klares Minus im ersten Quartal

Hohe Treibstoffkosten und Überkapazitäten in Europa belasten die Fluggesellschaft.

17.04.2019

Von OTR

Frankfurt. Die Lufthansa ist im ersten Quartal überraschend tief in die roten Zahlen geflogen. Der Betriebsverlust vor Zinsen und Steuern lag bei 336 Mio. EUR. Im ersten Quartal 2018 war noch ein Überschuss von 52 Mio. EUR verbucht worden. Als Hauptgründe nennt die Lufthansa die um 202 Mio. EUR höheren Treibstoffkosten, die Überkapazitäten in Europa und die Tatsache, dass im ersten Quartal 2018 das Angebot der in die Pleite gerutschten Air Berlin gefehlt habe. Die Überkapazitäten hätten jetzt zu einem starken Preisdruck geführt, die Erlöse seien deshalb um gut 5 Prozent niedriger gewesen als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Die Lufthansa hält trotz des schlechten Jahresauftaktes an der Prognose fest, dass im gesamten Jahr eine Marge für den Betriebsgewinn von 6,5 bis 8 Prozent zu erreichen. 2018 hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen.

Analysten wurden von den Zahlen überrascht. Sie hatten mit einem Verlust von im Schnitt 186 Mio. EUR gerechnet. Sven Diermeier von Independent Research erwartet jetzt für das gesamte Jahr einen Rückgang des Betriebsgewinns von 2,97 auf 2,63 Mrd. EUR und eine Marge von nur noch sieben Prozent.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte bereits im März auf das schwierige Geschäftsjahr 2019 verwiesen. Das Unternehmen rechnet mit um mehr als eine halbe Milliarde Euro höheren Treibstoffkosten. otr

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+