Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klassik

Klangdom und tönender Schmerz

Das Musikfest Berlin überzeugt programmatisch und mit grandiosen, vielfältigen Konzerten.

27.09.2017
  • DIETRICH BRETZ

Berlin. Berlin. Weit gefächert war die Programmpalette des herbstlichen Berliner Musikfests, das in der Werkauswahl einen Bogen schlug vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Imposant die Vielfalt der mehr als 80 Kompositionen von rund 40 Tonschöpfern.

Die Geburtstage dreier renommierter, höchst unterschiedlicher Komponisten – Claudio Monteverdi, Isang Yun, Wolfgang Rihm – setzten Akzente. Der Festivalauftakt stand im Zeichen des 450. Geburtstags des Italieners Monteverdi, der bestimmend war für den bahnbrechenden Wandel der Musik von der Spätrenaissance zum Frühbarock. Ein glücklicher Umstand, dass es den Veranstaltern gelungen war, den exzellenten Dirigenten John Elliot Gardiner und die von ihm gegründeten Spitzenensembles historischer Aufführungspraxis sowie kompetente Gesangssolisten für eine halbszenische Produktion der drei erhaltenen Monteverdi-Opern „Orfeo“, „Die Heimkehr des Odysseus“ und die „Krönung der Poppea“ zu gewinnen.

Referenz vor Isang Yun

Konzerte prominenter Gastklangkörper (wie etwa des Concertgebouw Orchestra Amsterdam), aber auch der hervorragenden Berliner Orchester setzten gleichfalls markante Akzente. Ein außerordentliches Ereignis bedeuteten da die drei von Marek Janowski geleiteten Abende der Berliner Philharmoniker, die mit der Aufführung von Hans Pfitzners drei Orchestervorspielen aus der Oper „Palestrina“ zudem den durch den Monteverdi-Zyklus gesetzten italienischen Schwerpunkt des Festivals bereicherten. Danach gelang Janowski eine tiefschürfende, auf Transparenz bedachte Gestaltung von Bruckners 4. Sinfonie, die einen großartigen Klangdom entstehen ließ.

Als krönendes Finale schließlich Vladimir Jurowskis Antrittskonzert beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB), das das programmatische Profil des neuen Chefdirigenten bereits erkennen ließ. Zum Auftakt erfolgte seine Referenz vor dem mit Berlin so eng verbundenen Koreaner Isang Yun mit der Klangflächenkomposition „Dimensionen“ (1971). Als Zentrum des Programms folgte Arnold Schönbergs Violinkonzert, dessen Vielschichtigkeit Christian Tetzlaff gemeinsam mit dem RSB differenziert ausleuchtete. Nach der Pause erklang Luigi Nonos gewichtiges Melodram „Fucik“ – ein musikalischer Aufschrei angesichts der Folterung und Hinrichtung des tschechischen Schriftstellers und Widerstandskämpfers 1943. Für Jurowskis Dramaturgie bezeichnend, dass er Nonos Protestwerk Beethovens die Humanität beschwörende 5. Sinfonie in einer aufrüttelnden Nachgestaltung folgen ließ. Dietrich Bretz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular