Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Doping: Schwimmer wollen Startrecht zurück

Klagende Russen

Zwei russische Schwimmer streiten vor dem Cas um ihr olympisches Startrecht. Whistleblowerin Stepanowa scheitert erneut mit einem Antrag beim IOC.

01.08.2016
  • DPA

Rio de Janeiro. Die beiden russischen Schwimmer Wladimir Morosow und Nikita Lobinzew haben beim Internationalen Sportgerichtshof Cas Einspruch gegen ihren Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio eingelegt. Es wird der erste Fall der Ad-hoc-Abteilung des Cas bei den Sommerspielen in Rio sein. Die Olympia-Dritten mit der russischen Freistil-Staffel von 2012 waren vom Schwimm-Weltverband Fina am 25. Juli im Zuge des Doping-Skandals um Russland für Rio gesperrt worden. Das Internationale Olympische Komitee hatte die internationalen Verbände gebeten, russische Athleten zu überprüfen, ob sie nachweislich sauber sind.

Morosow, Medaillenkandidat über 100 Meter Freistil, und Lobinzew, der über Paul Biedermanns Spezialstrecke 200 Meter Freistil starten sollte, waren nach dem McLaren-Report über russisches Staatsdoping von der Fina neben fünf anderen russischen Schwimmern gesperrt worden. Ob auch Weltmeisterin Julija Jefimowa – wie von ihrem Agenten angekündigt – vor den Cas zieht, scheint weiter offen.

Lobinzew berichtete unterdessen, dass er im Alter von 19 das erste Mal Meldonium vom russischen Teamarzt erhalten habe. Das Medikament sei ihm empfohlen worden, weil es das Herz bei intensiven Trainingsphasen schütze, sagte der heute 27-Jährige bei einer Anhörung der US-Anti-Doping-Agentur Usada. Lobinzew wurde bei einer Trainingskontrolle positiv auf Meldonium getestet. Nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada den Grenzwert für das Herzmedikament geändert hatte, blieb dieser positive Meldonium-Test folgenlos.

Die russische Doping-Informantin Julia Stepanowa ist indes auch mit einem zweiten Versuch gescheitert, bei den Olympischen Spielen starten zu können. Das wurde nach einer Sitzung des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bekannt. Stepanowa hatte sich erneut schriftlich an das IOC gewandt. Die Kronzeugin Stepanowa hatte maßgeblichen Anteil daran, dass systematisches Doping bei Russlands Leichtathleten öffentlich gemacht und bewiesen worden war. Die 800-Meter-Läuferin war selbst 2013 wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Nach Einschätzung des IOC erfüllt Stepanowa wegen ihrer Doping-Vergangenheit nicht die „ethischen Anforderungen“ für einen Rio-Start.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular