Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heilbronn

Kita: Kirche habe bei Pädophilie-Verdacht sofort gehandelt

Im Fall eines wegen Kinderpornos verdächtigten Ex-Leiters eines evangelischen Kindergartens in Heilbronn versichert die Kirche, nichts unnötig verschleppt zu haben.

21.02.2018

Von dpa/lsw

Heilbronn. Im November habe es erste, noch wenig konkrete Hinweise gegen den Mann gegeben, sagte der Sprecher der Landeskirche Württemberg, Oliver Hoesch, am Mittwoch. Es seien Maßnahmen ergriffen worden, wie etwa die, dass er nicht mehr alleine mit Kindern in einem Raum habe sein sollen.

Als die Anklage am 8. Januar vorlag, sei der Verdächtige umgehend freigestellt worden. Er muss sich von März an wegen der Verbreitung und des Besitzes von Kinderpornos vor Gericht verantworten. Bei ihm waren laut Anklage vom Dezember bereits 2016 mehr als 10 000 Bilder und 900 Videos mit kinderpornografischem Inhalt gefunden worden.

Ungeklärt ist nach wie vor, warum zwischen dem Erwischen des Mannes im Februar 2016 und der Hausdurchsuchung im Mai 2016 bis zur Information der Gesamtkirchengemeinde Heilbronn als Arbeitgeber und Träger des Kindergartens ein halbes Jahr verging. Die lange Zeit sei «nicht unüblich», hatte ein Sprecher des Amtsgerichts gesagt. Er begründete sie mit langwieriger Überprüfung der Bilder und Videos. Gerade zu diesen Delikten gebe es viele andere Fälle, zudem müssten Kapitalverbrechen wie Mord bei den Ermittlungen vorgehen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 17:34 Uhr
Aktualisiert:
21. Februar 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+