Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Messe

Kinderwagen mit Sitzheizung

Klassiker sind wieder im Trend, für Eltern zählen Qualität und Funktionalität. Der Branche geht es gut – nur den Bekleidungsherstellern nicht.

15.09.2017
  • CAROLINE STRANG

Köln. Beheizbare Kinderwagen, die beim Schieben selbst Energie erzeugen, vollüberwachte Kinderbettchen und ein Koffer, der zum Bett oder Wickeltisch wird – Neuigkeiten gerade auch im Bereich Digitalisierung gibt es auf der größten internationalen Fachmesse für Kinderausstatter „Kind + Jugend“ in Köln genug. 1200 Aussteller aus 50 Nationen zeigen dort seit gestern ihre Produkte. Im Laden greifen Eltern allerdings vor allem zu Klassikern: Schicke Kinderwagen in gedeckten Farben und Holzmöbel zum Beispiel.

In die Sparte Kinderausstatter fallen mehrere Branchen: Spielwaren, Kleidung, Möbel, Kinderwagen, Autositze, Pflegeprodukte und mehr. Deshalb wird die Messe auch mit dem Spruch: „Alles für die nächste Generation“ beworben. Zur Einordnung: Allein in Deutschland handeln rund 1000 Händler mit Baby- und Kinderausstattung und rund 3500 Händler mit Spielwaren.

Eltern machen „Lustkäufe“

Insgesamt geht es der Branche gut. Sie vermeldet ein Plus von 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2016 zahlten Eltern 2,5 Mrd. EUR für die Ausstattung ihrer Kinder in den ersten drei Lebensjahren, wie der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS) berichtet – das sind 1125 EUR pro Kind. Grund für die guten Geschäfte sei nicht zuletzt ein „Babyboom“.

Immer mehr Kinder werden geboren, 2016 waren es 780 000. Steffen Kahnt, stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes, begründet den Babyboom mit der wirtschaftlichen Lage in Deutschland, also dem Arbeitsmarkt, mehr Möglichkeiten der Kinderbetreuung und gestiegenes Haushaltseinkommen.

So wird der Erwerb eines Kinderwagens laut Verband gar zum „Lustkauf“. Denn: „Kinderkriegen ist für viele Eltern heute ein Projekt, zu dem sie auch das passende Fahrzeug haben wollen.“ Im Trend sind immer noch hochwertige Kinderwagen in gedeckten Farben und Kombiwagen, die zum Beispiel zu einem Buggy umgebaut werden können.

Eltern kaufen wieder mehr Kinderwagen mit vier Rädern, nicht mit drei. Laut dem Marktforscher Interconnection Consulting erwarben die Deutschen vergangenes Jahr rund 773 200 Kinderwagen – 2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ebenso stieg der Absatz von Autositzen um 2 Prozent auf rund 2,4 Mio. Stück.

Bei der Kinderbekleidung gab es laut Bundesverband des Textileinzelhandels dagegen einen Umsatzrückgang um 1,5 Prozent auf 2,6 Mrd. EUR. Dieser Trend setzt sich fort. Das merkt auch Playshoes aus Albstadt. Der Hersteller produziert Regen- und Badebekleidung für Kinder. Vertriebsleiter Oliver Rauch spricht von einem schwierigen Jahr vor allem wegen des Wetters. „Es hat geregnet, wenn eigentlich die Sonne scheinen sollte und es war sonnig in Zeiten, in denen es normalerweise regnet.“ Die Lager seien vielerorts noch voll.

Als Trend macht er Bademode mit UV-Schutz aus. Das sei vor ein paar Jahren noch kein Thema gewesen, jetzt achten Eltern verstärkt darauf. So gebe es für die Sonnentage am Strand auch komplette Sets aus Hosen und Oberteil mit UV-Schutz. „Generell zählen Qualität, Preis und Funktion“, sagt Rauch.

Während der Gesamtmarkt von Spielwaren 2016 um 3,6 Prozent zulegte, stieg der Umsatz bei Spielzeug für unter 3-Jährige nur um 0,8 Prozent. Insgesamt gaben die Deutschen 529 Mio. EUR für Spielwaren aus. Jörg Wolters ist Leiter Marketing und Produktentwicklung bei VTech aus Filderstadt, einem Hersteller von elektronischem Lernspielzeug. „Aktuell sehen wir den Trend, verschiedene Materialien in einem Spielzeug zu verwenden: Beispielsweise fördern verschiedene flauschige und glatte Stoffe die Sensorik. Dabei steht gleichzeitig die Funktionalität im Fokus“. Außerdem seien Bewegung und das spielerische Fördern der Motorik relevante Themen.

Die Möbelindustrie verbuchte einen leicht gestiegenen Umsatz von 2,4 Mrd. EUR für Kinder- und Jugendmöbel. Damit ist jedes achte in Deutschland produzierte Möbelstück für Kinder. Pro Kind geben Eltern 412 EUR pro Jahr aus, rechnet Ursula Geismann vor, Pressesprecherin des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie. Neben dem Qualitätsversprechen „Made in Germany“ seien gutes Design, Innovationen, Multifunktionen und die Verwendung ökologischer Materialien mehr denn je gefragt, außerdem zähle Sicherheit.

Idyllische Wohnwelten

Im aktuellen Kindermöbelangebot überwiegen Möbel, „die romantisch, leicht, manchmal märchenhaft und träumerisch anmuten. Das Idyll ist die Gegenwelt zu harten Realität“. Wer heute ein Kind bekomme, wolle es behüten. Dabei seien auch bunte Kombinationen aus Möbeln, Wandfarbe, Dekorationen und Accessoires beliebt. Dauerbrenner seien weiterhin Holzmöbel, außerdem wandelbare und mitwachsende Gegenstände. Nicht zu verachten sei auch der anhaltende Trend zu Themenzimmern. In diesen werde das Mädchen zur Prinzessin und der Junge zum Bewohner einer Piratenwelt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über lokale Aspekte des „Dreigroschenfilms“ Mit Mackie Messer im Kreis Reutlingen
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular