Kusterdingen · Starkregen

Kindergruppe Holzwiesenstraße: Wasser drückt durch den Boden

Weil der Büroraum der Kindergruppe Holzwiesenstraße in Kusterdingen immer wieder überflutet wird, muss er saniert werden. Die Kosten liegen bei 45000 Euro.

28.11.2021

Von Hannah Möller

Nach dem Starkregen im Juni war das gesamte Untergeschoss der Kindergruppe in der Holzwiesenstraße in Kusterdingen geflutet. Der stark geschädigte Büro- und Personalraum, der im Erdgeschoss liegt, musste provisorisch in einen Mietcontainer ausgelagert werden. Das sei schon mehrfach in den vergangenen Jahren bei Starkregen oder Hagel passiert, erzählte Elvira Hornung (FWV), die Bürgermeister Jürgen Soltau am Mittwoch in der Gemeinderatsitzung vertrat.

Das Wasser drücke sich vor allem von unten durch die Bodenplatte in den Innenbereich. Verschiedene Maßnahmen, um das Wasser zurückzuhalten seien ergriffen worden – doch bisher ohne Erfolg. Außerdem übernimmt die Versicherung den Schaden nicht. Eine Gebäudeabdichtung sei bisher nicht vorhanden, weder ein Fugenband noch wasserdichtes Mauerwerk noch eine äußere Abdichtungsbeschichtung oder eine Ringdrainage. „Das ist ein Problem der Bausubstanz der 50er Jahre“, erklärte Vera Ambros von der Härtenliste.

Nach Einschätzungen der Firma BSN aus Mössingen sei aber eine interne Gebäudeabdichtung möglich. Sie bietet nun an, den stark geschädigten Boden in dem Büroraum herauszuholen sowie geschädigtes Mauerwerk im unteren Bereich abzudichten. Eine absolute Garantie, ob die Abdichtung wirklich hält, gebe es aber nicht, teilte die Firma mit. Manche Maßnahmen würden eventuell erst bei den Bauarbeiten ersichtlich werden.

Da aber irgendwie saniert werden muss, entschied sich der Rat einstimmig für die Beauftragung der Firma für die Abdichtungsarbeiten. Diese werden knapp 25400 Euro kosten. Außerdem müssen danach die Wände wieder gedämmt, verputzt und gestrichen werden. Es braucht einen neuen Bodenbelag. Elektro- und Heizungsarbeiten stehen an. Dafür sind weitere 15000 Euro veranschlagt. Zudem müssen neue Möbel angeschafft werden, denn einige seien aufgequollen und nicht mehr verwendbar. Dafür brauche es noch 5000 Euro extra, sodass sich die Gesamtkosten der Sanierung auf 45000 Euro belaufen.

Zum Artikel

Erstellt:
28.11.2021, 18:51 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 53sec
zuletzt aktualisiert: 28.11.2021, 18:51 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App