Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reusten · Trauerarbeit

Kinder spüren die Wahrheit

Wenn Freunde oder Verwandte sterben, empfiehlt Kerstin Reese, offen und ehrlich über den Tod zu sprechen und möglichst viel Alltag zu leben.

12.11.2019

Von Andreas Straub

Möglichst viel Alltag, das empfiehlt die Leiterin des Hospizdienstes Ammerbuch Kerstin Reese bei Todesfällen. Über „Wege der Trauer“, speziell bei Kindern und Jugendlichen, sprach sie am vergangenen Mittwoch im Evangelischen Gemeindehaus Reusten.Die 40 Zuhörerinnen und Zuhörer sahen sich zwei Filme an, die konkrete Fälle zeigten. Einmal ging es um einen Studenten, der durch einen Stromschlag tödl...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. November 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. November 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+