Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Waffen

Killerroboter: Die Krieger der Zukunft

UN-Vertreter diskutieren über das automatisierte Töten. Ein internationales Verbot steht nicht zur Debatte.

14.11.2017
  • JAN-DIRK HERBERMANN

Genf. An der Grenze Südkoreas zu Nordkorea hat die Kriegsführung der Zukunft begonnen. Killerroboter bewachen im Auftrag Südkoreas den Todesstreifen zwischen den verfeindeten Staaten. Konstruiert wurden die Maschinen von Samsung: Die Apparate beobachten Gebiete, identifizieren Eindringlinge und können das Feuer eröffnen. Alles automatisch. Menschen spielen bei der Entscheidung über Leben und Tod keine Rolle. Schon bald könnten Roboter, die selbstständig kämpfen und töten, auch in anderen Konfliktsituationen eingreifen – und die gesamte Kriegsführung in unheimlicher Weise revolutionieren.

Das jedenfalls befürchten Experten wie die Abrüstungschefin der Vereinten Nationen, Izumi Nakamitsu: „Es besteht die reale Gefahr, dass die technologische Innovation der zivilen Kontrolle entgleitet.“ Der Missbrauch der künstlichen Intelligenz habe „potenziell katastrophale Konsequenzen“.

Die Entwicklung von Killerrobotern stößt bislang an keine völkerrechtliche Grenze. „So weit sind wir noch nicht“, erläutert Amandeep Gill, der Botschafter Indiens für Abrüstung der Uno. Gill leitet in dieser Woche eine UN-Konferenz von Regierungsexperten in Genf. Ihr Auftrag: Sie sollen die militärischen und ethischen Dimensionen der „tödlichen autonomen Waffensysteme“ ausloten. Doch eine Empfehlung an die Staatengemeinschaft, mit Verhandlungen über ein Verbot der brandgefährlichen Rüstungsgüter zu beginnen, steht nicht zur Debatte.

Nur 19 Länder verlangen die globale Ächtung der Roboter. Es ist eine Forderung, die Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch laut vortragen: „Maschinen dürfen nicht über Leben und Tod von Menschen entscheiden.“

Hinter den Kulissen bremsen die Länder, die bei der Verschmelzung von Künstlicher Intelligenz und Kriegsgeräten weit gekommen sind: Es sind die USA, Großbritannien, China, Israel, Russland und eben Südkorea. Schon warnen Technik- und KI-Experten vor einem unkontrollierten Wettrüsten bei den seelenlosen Tötungsmaschinen. Der Chef des Autobauers Tesla, Elon Musk, und mehr als 100 andere Fachleute malten in einem offenen Brief ein düsteres Szenario an die Wand: Killerroboter seien die dritte Revolution der Kriegsführung – nach der Erfindung des Schießpulvers und der Atomsprengköpfe. Jan Dirk Herbermann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular