Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Urteil nach Inferno von Schneizlreuth: Drei Jahre Haft für Pächter des Bauernhofs - Mitschuld der Behörden

Keinerlei Brandschutzmaßnahmen getroffen

Sechs Männer starben, als 2015 ein Bauernhof im bayerischen Schneizlreuth brannte. Der Pächter muss wegen fahrlässiger Tötung drei Jahre in Haft.

06.02.2016

Von DPA

Sechs Männer starben bei dem Großbrand in Schneizlreuth. Foto: dpa

Traunstein. Nach der Urteilsverkündung bricht es aus ihr heraus. Sie kann ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten. Hemmungslos beginnt Jennifer Doppelhofer zu weinen. Soeben hat das Landgericht Traunstein im Prozess um das Inferno von Schneizlreuth den Angeklagten zu drei Jahren Haft verurteilt. "Ich finde es okay", sagt die 31-Jährige, als sie sich wieder gefangen hat. "Ich bin froh, dass der Verurteilte ins Gefängnis muss."

Die Frau verlor bei dem Brand an Pfingsten 2015 ihren Mann, 32 Jahre jung und Vater der beiden gemeinsamen Kinder. Insgesamt kamen damals sechs Männer ums Leben, alle Mitarbeiter einer Baufirma aus dem niederbayerischen Arnstorf. Besonders tragisch: Das Unternehmen hatte seinen Beschäftigten das Erlebniswochenende in den Alpen zum 50-jährigen Bestehen spendiert.

Neben der Zufriedenheit über das Strafmaß prangert die Witwe aber auch das Verhalten der oberbayerischen Feriengemeinde an. Denn im Rathaus war bekannt, dass der Pächter des denkmalgeschützten Bauernhofes seine Gäste dort ohne Genehmigung übernachten ließ. Es fehlten die notwendigen Brandschutzvorrichtungen. "Das macht einen schon sehr wütend", sagt Doppelhofer über das Wegschauen der Behörde.

In seiner Urteilsbegründung lässt der Vorsitzende Richter Erich Fuchs kein gutes Haar am Angeklagten. Der Inhaber einer Eventagentur habe "nicht die geringsten Anstalten unternommen", Brandschutzmaßnahmen zu treffen. Fuchs hält dem 47-Jährigen mehrere Verstöße vor. So habe es keinen zweiten Rettungsweg in dem Jahrhunderte alten Gebäude gegeben, auch sei die Holzdecke nicht brandschützend gedämmt gewesen. "Das Feuer konnte sich explosionsartig ausbreiten", sagt der Richter.

Doch auch die Verantwortlichen im Rathaus von Schneizlreuth müssen sich Kritik des Gerichts gefallen lassen. Fuchs ruft die Aussage einer Beschäftigten im Prozess in Erinnerung, wonach alle in der Verwaltung von den illegalen Übernachtungen wussten. Strafmildernd für den Angeklagten wertet er das Wegsehen der Behörde aber nicht, obwohl die Staatsanwaltschaft inzwischen gegen den ehemaligen Bürgermeister und dessen Geschäftsleiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Genau darauf hatten seine Anwälte jedoch gehofft. Die Verteidigungsstrategie von Harald Baumgärtl und Frank Starke setzte auf die Mitschuld der Behörden und darauf, dass sich das zugunsten ihres Mandanten auswirken müsse. Immerhin sei das Gericht deutlich unter der Höchststrafe von fünf Jahren geblieben, sprechen sie sich und ihrem Mandanten Trost zu. Der Prozess habe zudem viele Gemeinden wachgerüttelt, endlich mehr für den Brandschutz zu tun.

Zudem zieht Baumgärtl eine Parallele zum Eishallenunglück vor zehn Jahren in der Schneizlreuther Nachbarstadt Bad Reichenhall. Auch damals wurde im Rathaus weggeschaut. "Wir haben Behörden, die schlicht versagt haben", wettert der Anwalt, der im Prozess um den Einsturz der Eissporthalle mit 15 Toten den angeklagten Statiker verteidigte.

Ob Starke und Baumgärtl Revision gegen das Urteil einlegen, wissen sie noch nicht. Auch Staatsanwältin Monika Veiglhuber will den Richterspruch erst genau prüfen und dann entscheiden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+