Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · Umweltpolitik

Keine falsche Harmonie

Die Erwartungen waren nicht gerade groß, mit denen Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Amt empfangen wurde.

14.04.2018

Von IGOR STEINLE

Ein Mitglied der Industriegewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie als oberste Umwelt- und Klimaschützerin? Dazu noch aus dem traditionellen Kohleland Nordrhein-Westfalen? Kritiker ihrer Ernennung befürchteten sofort, dass sie verlorene Jahre für den Klimaschutz bedeuten werde.

Nach Schulzes erstem offiziellen Auftritt dürften diese Stimmen nicht verstummen. Die Ministerin betonte nochmal, was sie schon in ihrer Regierungserklärung deutlich machte: Ihre Politik werde auf Kooperation setzen. Übersetzt bedeutet das, dass die Wirtschaft aufatmen kann. Schulze wird weder dem Verkehr, noch der Industrie und auch nicht dem Energiesektor zu sehr auf die Pelle rücken.

Das ist fatal. Es stimmt zwar, dass Klimaziele nur gemeinsam erreicht werden können. Wenn aber nicht mal mehr das Umweltministerium mit Nachdruck für eine ambitioniertere Klimapolitik eintritt, wird die Reduktion der Treibhausgase auch weiterhin nur schleppend vorangehen.

Schulze sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Erfolg grüner Technologie, den sie gestern feierte, eine Folge früherer, anspruchsvoller Forderungen an die Wirtschaft ist. Mit Harmoniesucht wird sie einen solchen Erfolg nicht nochmal feiern.

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+