Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar · Umweltpolitik

Keine falsche Harmonie

Die Erwartungen waren nicht gerade groß, mit denen Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Amt empfangen wurde.

14.04.2018
  • IGOR STEINLE

Ein Mitglied der Industriegewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie als oberste Umwelt- und Klimaschützerin? Dazu noch aus dem traditionellen Kohleland Nordrhein-Westfalen? Kritiker ihrer Ernennung befürchteten sofort, dass sie verlorene Jahre für den Klimaschutz bedeuten werde.

Nach Schulzes erstem offiziellen Auftritt dürften diese Stimmen nicht verstummen. Die Ministerin betonte nochmal, was sie schon in ihrer Regierungserklärung deutlich machte: Ihre Politik werde auf Kooperation setzen. Übersetzt bedeutet das, dass die Wirtschaft aufatmen kann. Schulze wird weder dem Verkehr, noch der Industrie und auch nicht dem Energiesektor zu sehr auf die Pelle rücken.

Das ist fatal. Es stimmt zwar, dass Klimaziele nur gemeinsam erreicht werden können. Wenn aber nicht mal mehr das Umweltministerium mit Nachdruck für eine ambitioniertere Klimapolitik eintritt, wird die Reduktion der Treibhausgase auch weiterhin nur schleppend vorangehen.

Schulze sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Erfolg grüner Technologie, den sie gestern feierte, eine Folge früherer, anspruchsvoller Forderungen an die Wirtschaft ist. Mit Harmoniesucht wird sie einen solchen Erfolg nicht nochmal feiern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular