Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Volker Rekittke über den Geist des Grundgesetzes von 1949

Keine deutschen Waffen für die Kriege der Welt

Beschussamt Ulm“ stand auf dem baden-württembergischen Wappen auf dem Gewehr, das neben dem toten schwarzen Soldaten lag. 1984 war der damals 18-jährige Holger Rothbauer zur 4. Weltkonferenz der Religionen für den Frieden nach Kenia gefahren. In der Hauptstadt Nairobi hörte er nachts neben seiner Unterkunft Schüsse. Am nächsten Morgen sah er dann die Leiche des Soldaten aus Kenia und das Gewehr aus Deutschland.

09.02.2018

Von Volker Rekittke

Erst später wurde ihm klar, dass es ein Sturmgewehr von Heckler und Koch aus dem baden-württembergischen Oberndorf war. „Das hat mich nicht mehr losgelassen – bis heute“, sagt Rothbauer 34 Jahre später. Immer noch engagiert sich der Tübinger Rechtsanwalt gegen Waffenexporte, die aus Deutschland in alle Welt gehen und die in vielen (Bürger-)Kriegen weltweit im Einsatz sind.„Die Eindämmung der Rüst...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+