Stuttgart

Keine Annäherung bei Gesprächen im Groß- und Außenhandel

Bei den Tarifgesprächen für die rund 120.

20.09.2021

Von dpa/lsw

Stuttgart. 000 Beschäftigten im Groß- und Außenhandel im Südwesten gibt es weiter keine Annäherung. Das Angebot der Arbeitgeber sei viel zu niedrig und sei zurückgewiesen worden, teilte die Gewerkschaft Verdi am Montag mit. Am 18. Oktober sollen die Verhandlungen den Angaben zufolge in die sechste Runde gehen. Die Arbeitgeberseite, der Verband für Dienstleistung, Groß- und Außenhandel Baden-Württemberg, war zunächst nicht zu erreichen.

Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5,5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro. Außerdem müsse es ein tarifliches Mindestentgelt von 12,50 Euro geben und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro. Die Arbeitgeber hatten laut Verdi 2 Prozent mehr Geld ab 1. November geboten. Eine weitere Erhöhung um 2 Prozent soll demnach ab 1. Juli 2022 greifen. Verdi kündigte an, die Warnstreiks fortzusetzen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. September 2021, 19:25 Uhr
Aktualisiert:
20. September 2021, 19:25 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. September 2021, 19:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App