Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reutlingen

Kein Ruhmesblatt

Der Tübinger Zahnarzt Dominik Nischwitz kritisiert seine Kollegen als zu handwerklich orientiert: Oft fehle ihnen der ganzheitliche Ansatz. Er hat im Mosaik-Verlag ein Buch („In aller Munde. Biologische Zahnmedizin. Unsere Zähne und ihre Bedeutung für die Gesundheit des gesamten Körpers“) dazu herausgebracht („Ein Zahnarzt, der einen Nerv trifft“, 11. März).

14.03.2019

Von Stefan Draeger, Reutlingen

Ja, der Artikel hat meinen Nerv getroffen:

Ich fass‘ es nicht: Das TAGBLATT macht kostenlos Reklame für das Büchle eines Zahnarzt-Youngsters, der meint, endlich mal die Zahnheilkunde auf die Füße zu stellen. Sorry, Herr Kollege Dominik Nischwitz, das Thema Amalgam ist bei den meisten Zahnärzten seit cirka 25 Jahren ein altes Eisen. Da hätten Sie sich vorher mal sachlich informieren müssen, wie das so Usus ist im Bereich wissenschaftlicher Erkenntnis, vor allem auch in Tübingen!

Und wer handwerkliches Können wie Sie vordergründig als überbewertet einordnet, der hat nichts verstanden! Handwerkliches Können ist die Grundlage einer gelungenen zahnärztlichen, patientenschonenden Behandlung! Typisch Ihre überhebliche Besserwisserei des sendungsbewussten ,Heil‘-Praktikers! Ich habe in meiner über 45-jährigen zahnärztlichen Berufserfahrung mit Fortbildung in alternativen Heilmethoden (zum Beispiel Elektro-Akupunktur, Akupunktur, Neuraltherapie) als Zahnarzt in Tübingen immer wieder erlebt, dass besserwisserische ,Heil‘-Praktiker nicht offen für andere Sichtweisen sind, aber ihr ,Verständnis‘ der Heilkunde überheblich als das allein gültige behaupten. (...)

Insgesamt kein Ruhmesblatt, weder für Wissenschaft noch für Journalismus.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+