Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kein Nachwuchs: Streuobstwiesen in Gefahr
So idyllisch wie hier sehen die Streuobstwiesen im Land nicht überall aus. Viele Bäume sind bereits Straßen- oder Bauprojekten zum Opfer gefallen, die anderen werden gar nicht oder unzureichend gepflegt. Foto: Markus Sontheimer
Naturschutz

Kein Nachwuchs: Streuobstwiesen in Gefahr

Die wertvollen Flächen werden abgeholzt oder verwahrlosen. Eine Initiative will nun mit einem Infozentrum wieder Begeisterung wecken.

09.07.2018
  • MADELEINE WEGNER

Mössingen. Streuobstwiesen prägen die Landschaft im Südwesten. Sie bieten eine blühende Pracht im Frühjahr und kostbare Ernte im Sommer und Herbst. Diese Kulturlandschaft hat ein großes Potenzial für Lebensqualität und Tourismus, außerdem eine Heimat für über 5000 Tier- und Pflanzenarten. Ihren Schutz hat sich das „Schwäbische Streuobstparadies“ zum Ziel gesetzt. In dem interregionalen Verein haben sich die fünf Landkreise Tübingen, Reutlingen, Böblingen, Esslingen und Zollernalb zusammengeschlossen. Auch das Land, Regierungspräsidien, viele Städte, Gemeinden und verschiedene Einrichtungen und Initiativen unterstützen den Verein, der nun ein interaktives Infozentrum in Mössingen (Kreis Tübingen) eröffnet hat.

Die Streuobstwiesen zwischen Schwäbischer Alb und Neckar bilden mit rund 26 000 Hektar und 1,5 Millionen Obstbäumen eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas. Die ist allerdings bedroht: Bereits viele Obstbäume und Wiesenflächen sind im Laufe der vergangenen fünf Jahrzehnte Straßen- oder Bauprojekten zum Opfer gefallen. Ein Großteil der Bäume wird gar nicht oder nur unzureichend gepflegt.

„Es gibt immer noch ein Generationsproblem“, sagt Maike Schünemann vom Streuobstparadies. Viele Wiesen seien im Besitz Älterer, die sich nicht mehr darum kümmern können. Auf der anderen Seite gäbe es zu wenig engagierte Junge, die sich dafür interessieren. Der Verein ist deshalb schon 2015 in die (Bildungs-) Offensive gegangen und hat 80 „Streuobst-Pädagogen“ ausgebildet. In enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Landratsämtern vermitteln diese in Grundschulen praxisnah entsprechendes Wissen und bewirtschaften ein Jahr lang mit Drittklässlern eine eigene Wiese. „Wir hoffen, über die Kinder auch bei den Eltern Interesse für Steuobstwiesen zu wecken“, sagt Schünemann.

Außerdem bietet der Verein Workshops und Seminare an, zum Beispiel zum eigenen Herstellen von Obstwein oder zur Bestimmung von Obstsorten. Die Streuobst-Experten geben auch Tipps für frisch gebackene Wiesenbesitzer – außerdem gibt es online eine Plattform für Anzeigen rund um Flächen, Früchte, Dienstleistungen und Streuobst-Zubehör. Noch in den Kinderschuhen steckt das Projekt mit dem Europapark, der für engagierte Wiesenbesitzer Sponsoren suchen will.

Um auch Touristen für Streuobstwiesen zu begeistern, gibt der Verein viele Tipps zu Wanderungen, Erlebnispfaden oder auch Streuobst-Radrouten. Das neue Aushängeschild des Paradieses ist ein zentrales Informationszentrum des Vereins. Es hat in einem denkmalgeschützten Fabrikgebäude der ehemaligen Mössinger Firma „Pausa“ einen Platz gefunden. 250 000 Euro hat der Verein in die Ausstellung investiert. Das Ministerium für Ländlichen Raum hat das Projekt mit 90 000 Euro unterstützt. Hier können Besucher, insbesondere auch Familien, spielerisch und interaktiv etwas über Streuobstwiesen erfahren – vom Baumschnitt über verschiedene Sorten bis zur Ernte.

Daten stammen von 2008

Ob die Bemühungen des 2012 gegründeten Streuobstparadieses bereits Früchte tragen und sich die Lage der Wiesen verbessert, wird sich demnächst zeigen. Die aktuellsten Informationen zum Streuobstbestand in Baden-Württemberg stammen aus der Erhebung aus dem Jahr 2008. In dieser Erhebung wurde ein Bestand von landesweit 9,3 Millionen Streuobstbäumen ermittelt, was einer Fläche von rund 116 000 Hektar entsprechen müsste. Im Auftrag des Umweltministeriums hat die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg bereits 2016 einen Forschungsvertrag mit der Universität Hohenheim geschlossen. Aktuelle Daten zum Streuobstbestand im Land wollen die Einrichtungen im Laufe des Jahres vorlegen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Ulrike Pfeil über eine typisch deutsche Unsitte Mallorca in der Tübinger Stiftskirche
Thomas de Marco zum deutschen WM-Desaster Nebenwirkungen auf die Bundesliga ausgeschlossen
Tübinger Friedenswoche Dem Sterben entgegentreten
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular