Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pole(mik)-Position

Kein Hölderlin zum Ankuscheln

Jürgen Wertheimer ist emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik und verspürt angesichts des Hölderlin-Hypes auf der CMT ein gewisses „Unbehagen“ über den Dichter-Schlussverkauf im Outlet.

14.01.2020

Von Jürgen Wertheimer

Es ist nicht eben schwer, sich auszumalen, was 2020 über Hölderlin hereinbrechen wird.Ein halbes Dutzend punktgenau publizierter weiterer Biographien unter dem Stichwort „Genie und Wahnsinn“ und ein paar Bücher und Foren über ihn im lokalen beziehungsweise politischen Kontext seiner Zeit. Und natürlich wird es hochkarätige Veranstaltungen der wissenschaftlichen Gesellschaften geben, die seine Tex...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+