Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kein Grund mehr zur Klage
Outletcity Metzingen: Nach jahrelangem Streit über die Erweiterung des Fabrikverkaufs haben die Nachbarstädte "gedeckelten" Plänen zugestimmt. Foto: Thomas Kiehl
Streitigkeiten beigelegt: Holy AG und Boss dürfen in Metzingen erweitern

Kein Grund mehr zur Klage

Nach der Klage kamen klärende Gespräche: Nun hat der Streit um die Ausweitung der Outlet-city in Metzingen ein Ende. Das Land, die drei Städte und die Firma einigten sich. Holy AG und Boss dürfen erweitern.

17.03.2016
  • MADELEINE WEGNER

Reutlingen/Metzingen. Um rund ein Drittel sollte sie wachsen, die "Outletcity" Metzingen - zumindest, wenn es nach den Plänen von Hugo Boss und Holy AG geht, die schon vor Jahren eine Erweiterung angekündigt haben. Doch das nicht ohne Gegenwind, denn umliegende Orte wie Reutlingen, Nürtingen und Tübingen fürchten um ihren Einzelhandel und die Entwicklung ihrer Innenstädte. Der Konflikt ging so weit, dass Tübingen und Reutlingen vergangenes Jahr sogar Klage gegen die Erweiterung der Metzinger Verkaufsflächen einreichten.

Nun jedoch haben die Beteiligten eine gemeinsame Lösung gefunden. Bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz gestern teilten sie mit: Der Streit ist beigelegt, Holy und Boss dürfen erweitern - das Wachstum wird jedoch auf ein verlässliches und verträgliches Maß beschränkt. Für diese im Detail ausgearbeitete Einigung hatten sich die Reutlinger und Metzinger Oberbürgermeister sowie eine Delegation der Gemeinderatsfraktionen an einen Tisch gesetzt. Der Tübinger Regierungspräsident Jörg Schmidt moderierte die Gespräche der Verhandlungskommission. Zusätzlich gab es Gespräche im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur. Beim zweiten gemeinsamen Gespräch am Montagabend konnten sich die Kontrahenten einigen.

Die Verhandlungen seien "höchst konstruktiv" und "sehr fair" gelaufen, sagte der Metzinger Oberbürgermeister Ulrich Fiedler gestern in Reutlingen, er zeigte sich erleichtert. Die Einigung sei ein bedeutender Schritt für Metzingen, weil es nicht nur um die Outlet-Erweiterung von Hugo Boss und Holy AG gehe. Sondern nun sei auch der Weg frei für wichtige städtebauliche Entwicklungen: den Verkehr neu ordnen, die Tradition Metzingens als Textilstadt stärken, neue Grünzüge und die Erms wieder freilegen. Dazu laufe bereits eine breit angelegte Bürgerbeteiligung.

"Für uns war eine Rücknahme der Klage nur vorstellbar, wenn der Deckel kommt", sagte Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch. Die geforderte Wachstumsobergrenze für die Factory Outlets war jedoch gar nicht so leicht zu definieren: "Mit einer einzigen Regelung ist es nicht getan", sagt Bosch.

Die Städte haben ein Paket aus vielen Einzellösungen geschnürt - Einschränkungen in der Bebauung und Beschränkungen im Sortiment, das im Einzelhandel der anderen Städte besonders schmerzt. Holy verzichtete auf knapp 3000 Quadratmeter am alten Hugo-Boss-Standort. Ein Beispiel für die neue Regelung: Die zentrale Industriebrache der ehemaligen Metzinger Enzian-Seifenfabrik soll in eine 2400 Quadratmeter große Verkaufsfläche verwandelt werden - allerdings ausschließlich im Erdgeschoss, verteilt auf mehrere kleinflächige Läden und mit einem bestimmten Sortiment.

"Wir haben einen sehr guten Weg miteinander gefunden", sagt OB Bosch. Vor allem aber ist nun transparent, was aktuelle und zukünftige Planungen der Outletcity angeht. Denn eine große Reutlinger und Tübinger Sorge sei gewesen, so Regierungspräsident Schmidt, dass der Erweiterung eine Salamitaktik zugrunde liegt. "Es ist nicht die Absicht der Stadt, unbegrenzt wachsen zu wollen", betonte Metzingens OB Fiedler gestern noch einmal. "Wir sind ja nicht nur Outletcity."

Auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat signalisiert, die Einigung zwischen Reutlingen und Metzingen mitzutragen. Das Klageverfahren ist noch nicht beendet, formal ist auch die Vereinbarung noch nicht abgeschlossen. Der entsprechende Raumordnungsvertrag - er soll zunächst für 15 Jahre gelten - muss noch formuliert werden, dann müssen die Gemeinderäte zustimmen. Bosch und Fiedler zeigten sich jedoch auch in dieser Hinsicht zuversichtlich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular