Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Kein Feinstaubalarm über das Wochenende

Die Belastung mit Schadstoffen an der viel befahrenen Innenstadt-Kreuzung Am Neckartor in Stuttgart liegt weiterhin im kritischen Bereich.

16.02.2018

Von dpa/lsw

Die Luft-Messstation am Neckartor misst die Feinstaubwerte. Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Ein Feinstaubalarm wird es über das Wochenende trotzdem nicht geben. Das teilte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Baden-Württemberg am Freitagmorgen mit.

Nach vorläufigen Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg betrug die Schadstoffbelastung an der Kreuzung am Donnerstag im Tagesdurchschnitt 53 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Damit sind die Werte zwar leicht gesunken, liegen aber immer noch über der von der EU erlaubten Grenze von 50 Mikrogramm.

Feinstaubalarm wird ausgerufen, wenn eine Wetterlage den Luftaustausch im Talkessel von Stuttgart verhindert, so dass die Feinstaubwerte zwei Tage am Stück die kritische Grenze überschreiten. Die Meteorologen sehen Zeichen der Entspannung: «Die aktuelle Wetterlage sollte einen Luftaustausch ermöglichen. Der viele Regen sollte die Luft gereinigt haben», sagte ein Sprecher. Er erwartet, dass die Feinstaubwerte in den nächsten zwei Tagen weiter sinken.

Entwarnung gibt es trotzdem nicht: Am Sonntag soll eine stabile und trockene Wetterlage eintreten. Für Montag sei ein Feinstaubalarm daher wahrscheinlich. Grund dafür ist auch der für Samstag angekündigte Schneefall. «Schnee hat nicht die gleiche reinigende Wirkung wie Regen», erläuterte der Sprecher.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2018, 07:32 Uhr
Aktualisiert:
16. Februar 2018, 07:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2018, 07:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+