Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Keime im Wasser: Herrenberger Naturbad geschlossen
Das Herrenberger Naturbad wird erst 2017 wieder öffnen. Foto: dpa
Experten suchen nach Ursache

Keime im Wasser: Herrenberger Naturbad geschlossen

Das 5,7 Millionen Euro teure, neue Naturfreibad der Stadt Herrenberg ist geschlossen. Eine Keimbelastung lässt Experten verzweifeln.

25.08.2016
  • ROLAND BÖHM, DPA

Herrenberg. Nochmal richtig Sommer – und ganz Deutschland strömt zur Abkühlung in die Freibäder. Ganz Deutschland? Auch in Herrenberg (Kreis Böblingen) würden sicher viele Menschen mitten in den Ferien gern ins kühle Nass springen. Gut 5,7 Millionen Euro hat sich das Städtchen genau für solche Fälle ein tolles neues Bad kosten lassen – doch genutzt werden kann es nicht. Die Badesaison 2016 – die zweite des nagelneuen, attraktiven und innovativen Naturfreibades – ist definitiv beendet, wie die Stadt mitteilte.

„Aufgrund der aktuellen Wasserwerte und nach Absprache mit dem Gesundheitsamt, sowie zu Ihrer eigenen Sicherheit, müssen wir den Badebetrieb im Naturfreibad einstellen“, heißt es auf einem Schild am verwaisten Eingang. Derweil suchen Experten mehrerer Institute drinnen fieberhaft nach den Ursachen für das Ärgernis, das auch schon im Eröffnungsjahr 2015 für Schließungen und Frust sorgte.

Biologisch, klar und ganz ohne Chlor sollte das Wasser im Naturfreibad sein. Ein „besonderes Badeerlebnis“ versprach die Stadt. „Mit High-Tech gefiltert und gereinigt wie Trinkwasser ist es eine Wohltat für die Haut – nicht nur von Allergikern.“ Pustekuchen. Denn immer wieder macht sich das Bakterium Pseudomonas aeruginosa im Wasser breit. Warum? Das weiß kein Mensch. Planer wie Experten testen, untersuchen – und rätseln. Im Laufes des Septembers sollen neue Erkenntnisse vorliegen.

„Wir werden jetzt nicht mehr öffnen, bis die Ursache definitiv gefunden ist“, sagte Stadtwerke-Chef Florian Müller. Schon im August vergangenes Jahr war das Naturfreibad an 23 Tagen geschlossen worden, im Winter wurden 73 Punkte eines Aktionsplans umgesetzt. Ohne Erfolg, wie sich jetzt zum Ärger der Badegäste zeigte. Sandstrand, Liegewiesen, Wasserfall, Sprungturm und Wellenrutsche können sie in diesen Tagen bei Sonnenschein und über 30 Grad nur durch den Zaun betrachten. Andernorts funktionierten solche Naturbäder, versicherte die Stadt.

„Wir haben ein Bad bestellt, das funktioniert“, sagte Stadtsprecher Tom Michael und vertröstet auf 2017. Natürlich sei das alles „super ärgerlich“, man sei „höchst unzufrieden“. Als mögliche Ursache der Verunreinigung gilt das Granulat des Pflanzenfilters. Proben davon seien an die Materialprüfungsanstalt in Bremen geschickt worden. Das Wasser enthält Feinstpartikel, deren Herkunft keiner kennt. Womöglich müsse der Filter komplett ausgetauscht werden, erläuterte der Erste Bürgermeister Tobias Meigel. Das verantwortliche Planungsbüro Polyplan GmbH aus Bremen ist ebenfalls ratlos. Es probt und testet fleißig mit. Und Geschäftsführer Stefan Bruns bleibt nicht viel, als zu versichern, alles zu tun, „um unseren Auftrag zu erfüllen“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular