Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Göppingen

Infektionen in Klinik: Ermittlungen eingestellt

Nach fünf Todesfällen in den Alb-Fils-Kliniken in Göppingen hat die Staatsanwaltschaft Ulm ihre Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt.

15.02.2019

Von dpa/lsw

Göppingen. Es sei nicht festzustellen gewesen, ob sich die Patienten aufgrund von Fehlern bei der Behandlung oder Pflege mit einem Darmkeim infizierten, hieß es in einer Mitteilung vom Freitag. Bei den schwerkranken Patienten musste demnach auch offenbleiben, ob die Infektionen tatsächlich die Ursache für deren Tod waren.

Die Patienten waren im Zeitraum von März 2017 bis Januar 2018 gestorben. Wann und wie sie sich mit den sogenannten Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) infiziert hatten, konnten Kriminalpolizei und Sachverständige laut Staatsanwaltschaft nicht mehr nachvollziehen. Ab 2016 hatten sich Infektionen mit dem Erreger in der Klinik gehäuft.

Enterokokken sind Bakterien und gehören zur normalen Darmflora von Mensch und Tier. Bei immungeschwächten Patienten können die VRE aber schwere, unter Umständen lebensbedrohliche Erkrankungen hervorrufen. In Krankenhäusern kommt es immer wieder zu solchen Infektionen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2019, 13:52 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2019, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2019, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+