Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rom/Stuttgart

Kardinal fordert unabhängige Kirchengerichte

Der deutsche Kardinal Walter Kasper fordert bei der Aufarbeitung von Kindesmissbrauch unabhängige Gerichte innerhalb der katholischen Kirche.

15.02.2019

Von dpa/lsw

Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kardinal Kasper. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv dpa/lsw

Rom/Stuttgart. «Man muss in jeder Diözese Ansprechpartner haben, an die man sich wenden kann, Verwaltungsgerichte, wo man sich beschweren kann, wenn nichts geschieht», sagte er der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag). «Natürlich muss sich auch jemand, der als Täter angeklagt wird, beschweren können. Dazu braucht es unabhängige Verwaltungsgerichte, die nicht nur von Klerikern besetzt sein sollten.»

Kommende Woche beginnt im Vatikan ein Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch. Kasper sieht Deutschland bei der Aufarbeitung im Vergleich zu anderen Ländern weit fortgeschritten. Er erhoffe sich von der Konferenz im Vatikan, «dass das Schwerwiegende dieser ganzen Sache bewusst gemacht wird», sagte der frühere Bischof von Rottenburg-Stuttgart. «Das ist in Deutschland praktisch schon der Fall, wie auch in den Vereinigten Staaten oder in Irland. Aber die Welt ist größer, und es gibt Regionen, in denen nur wenig Bewusstsein für das Thema Missbrauch vorhanden ist.»

Gleichzeitig dämpfte er die Erwartungen an den Gipfel, der am Donnerstag beginnt. «Ein Treffen dieser Art ist ein Novum. Dieses Treffen ist ein wichtiger Schritt, auf dem man zwar nicht alle Erwartungen abladen sollte, der aber ein Ausgangspunkt ist, von dem aus man sehen muss, wie man weitergeht.»

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2019, 17:58 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2019, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2019, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+