Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Basketball

Kantersieg bei Pflichtaufgabe

Das deutsche Team um Topscorer Dennis Schröder gewinnt in Estland deutlich mit 86:43 und kann bereits am Sonntag gegen Israel das Ticket für die WM 2019 lösen.

14.09.2018

Von SID

Center Maik Zirbes (l.) und die deutschen Basketballer hatten in Estland kaum Probleme. Foto: Karli Saul/Imago

Angeführt von Dennis Schröder haben die deutschen Basketballer ihre Pflichtaufgabe in Estland souverän gelöst und sind nur noch einen Schritt vom WM-Ticket entfernt. Beim nie gefährdeten 86:43 (49:24) in Tallinn feierte das Team um den NBA-Profi von Oklahoma City Thunder seinen siebten Sieg im siebten Qualifikationsspiel. Schon mit einem weiteren Erfolg am Sonntag (18 Uhr/Telekom Sport) in Leipzig gegen Israel wäre der Sprung zur Weltmeisterschaft 2019 in China perfekt.

„Es ist nie einfach, auswärts zu gewinnen. Ich muss meinem Team gratulieren, es war sehr fokussiert. Ich bin stolz auf unsere Leistung“, sagte Bundestrainer Henrik Rödl: „Der Job ist zur Hälfte gemacht. Wir werden sehen, was am Sonntag passiert.“ Beim erfolgreichen Start in die zweite Gruppenphase war Spielmacher Schröder mit 18 Punkten bester Werfer der Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB), die unter Rödl in Pflichtspielen weiter ungeschlagen ist und die Tabelle der Gruppe L mit 14 Punkten vor Griechenland (12), Serbien (10) sowie Israel (9) anführt. Drei von sechs Mannschaften fahren zur WM.

Nach den enttäuschenden Ergebnissen beim Supercup in Hamburg, wo die deutsche Mannschaft am vergangenen Wochenende nach Niederlagen gegen die Türkei und Italien als Gastgeber Letzter geworden war, sah Rödl in Estland von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung.Aggressiv in der Abwehr, geduldig im Angriff, die deutsche Mannschaft fand schnell ihren Rhythmus und der bewegliche Schröder freie Mitspieler. Die Dreier fielen in den ersten Minuten exzellent, die Gäste setzten sich früh mit zehn Punkten ab (15:5/6. Minute).

Kein Bruch trotz vieler Wechsel

Abgesehen von Kapitän Robin Benzing, der wegen Verpflichtungen bei seinem neuen Klub Besiktas Istanbul fehlte, sowie den Rekonvaleszenten Daniel Theis (Boston Celtics) und Paul Zipser (vereinslos) konnte Rödl aus dem Vollen schöpfen. Nach der Generalprobe in der Hansestadt waren auch die Spanien-Legionäre Johannes Voigtmann und Andreas Obst zur Mannschaft gestoßen.

Das DBB-Team hielt die Esten vom eigenen Korb fern und nutzte in der Offense mit schnellem Passspiel konsequent seine Vorteile. Die Trefferquote war im ersten Viertel mit 60 Prozent hoch, auch viele Wechsel von Rödl taten der Überlegenheit keinen Abbruch – im Gegenteil: Der Vorsprung wuchs (35:15/14.).

Die Balten hatten dem EM-Viertelfinalisten nichts entgegenzusetzen. Der für den Außenseiter zu flinke Schröder führte umsichtig Regie, glänzte vor allem als Passgeber (zehn Assists) und leistete sich nur einen einzigen Ballverlust. Immer wieder gelangen dem Braunschweiger spektakuläre Zuspiele.

Insgesamt zeigten die Gäste eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, Ende des dritten Viertels war längst klar, dass der achte Sieg im zehnten Duell mit Estland nicht mehr in Gefahr geraten und der siebte Streich in der Qualifikation gelingen würde. Zuletzt hat eine DBB-Auswahl 2010 in der Türkei bei einer WM gespielt. Damals kam die Mannschaft ohne ihren Superstar Dirk Nowitzki, der seine Teilnahme abgesagt hatte, nicht über die Vorrunde hinaus. Nun spricht alles für ein Comeback auf der großen Bühne. sid

Zum Artikel

Erstellt:
14. September 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. September 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. September 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+